UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Hilfsangebote für kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige, Freiberufler und Gründer in Corona-Zeiten

Weitere Informationen für Unternehmen finden Sie in den FAQs der Landesregierung: https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus

Service-Hotline der städtischen Wirtschaftsförderung

Telefon: (0271) 404-2555

Allgemeine Informationen für Unternehmen, Einzelhandel und Gewerbetreibende in Corona-Zeiten

Die städtische Wirtschaftsförderung unterstützt die heimische Unternehmerschaft mit Informationen während der Corona-Krise ...

Welche Überbrückungshilfen gibt es? Wie können diese beantragt werden?

Nachstehend die wichtigsten Informationen zu den verabschiedeten Überbrückungshilfen.

Wer kann die Überbrückungshilfe in Anspruch nehmen?

Die beschlossenen Überbrückungshilfen sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen Unterstützung bieten, die besonders hart von der Corona Epidemie getroffen worden sind. Es ist für Betriebe aus allen wirtschaftlichen Bereichen möglich, die sogenannten Überbrückungshilfen zu beantragen.

Förderkriterien

Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die entweder

  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 % in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum September bis Dezember 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Durchschnitt in den Monaten September bis Dezember 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.

Kriterien:

  1. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro.
  2. Erhöhung der Fördersätze. Künftig werden erstattet:

    • 90% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch (bisher 80% der Fixkosten),
    • 60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50% und 70% (bisher 50% der Fixkosten) und
    • 40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30% (bisher bei mehr als 40% Umsatzeinbruch).

Die Personalkostenpauschale von 10% der förderfähigen Kosten wird auf 20% erhöht.
Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

Wie kann man Überbrückungshilfe beantragen?

Das Verfahren zur Beantragung der Hilfe ist vollständig digitalisiert.
Ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer führt ein zweistufiges Antragsverfahren durch.

Nachweis:
Liegen die endgültigen Umsatzzahlen sowie die endgültige Fixkostenabrechnung vor, müssen diese den Bewilligungsstellen der Länder mitgeteilt werden.

Weichen die tatsächlichen Umsätze von der Abschätzung ab, müssen zu viel gezahlte Zuschüsse erstattet und Fehlende aufgestockt werden.

Weitere Infos dazu sind in der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 18. September 2020 zusammengefasst ...

Überbrückungshilfe Plus des Landes NRW

Da der Bund im Rahmen der Überbrückungshilfe [www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de] keinen Zuschuss zum entgangenen Unternehmerlohn leistet, ergänzt das Land Nordrhein-Westfalen die Überbrückungshilfe des Bundes und gewährt aus Mitteln des Landes die Überbrückungshilfe Plus (https://www.wirtschaft.nrw/ueberbrueckungshilfe).

Antragsberechtigt sind Antragsteller, die entweder

  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten
  • oder einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum hatten.

Die Deckelungsbeträge in Höhe von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro für kleine und mittlere Unternehmen werden gestrichen.

Die Fördersätze betragen:

  • 90 Prozent der Fixkosten bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch (bisher 80 Prozent der Fixkosten),
  • 60 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 und 70 Prozent (bisher 50 Prozent der Fixkosten) und
  • 40 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30 Prozent (bisher bei mehr als 40 Prozent Umsatzeinbruch).

Die Personalkostenpauschale in Höhe von 10 Prozent der förderfähigen Kosten wird auf 20 Prozent erhöht.

IHK-Überbrückungshilfe-Rechner

Mit dem IHK-Überbrückungshilfe-Rechner können Unternehmen in drei Schritten herausfinden, ob und ggf. wie viel Hilfe sie beantragen können.

Welche Finanzierungshilfen zur Liquiditätssicherung gibt es?

Der NRW-Rettungsschirm bietet Mittelständlern, Kleinunternehmen und Start-ups in Nordrhein-Westfalen Hilfen an, um ihnen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit zu geben: Von den kleinen Selbstständigen und Existenzgründern, über das Handwerk und den Mittelstand bis zu den Großunternehmen. Dazu werden Bürgschaften massiv aufgestockt, die Verfahren beschleunigt, die Startup-Szene unterstützt. 

Bürgschaftsbank NRW

Die Bürgschaftsbank NRW besichert aktuell in der Corona-Krise auch Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen durch eine Ausfallbürgschaft.

https://www.bb-nrw.de/de/aktuelles/corona-hilfe/

Telefonische Auskünfte bei der Bürgschaftsbank NRW

Telefon: (02131) 5107-200

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) kommt die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

Ansprechpartner zur Antragstellung ist die jeweilige Hausbank oder ein anderer Finanzierungspartner.

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Telefonische Auskünfte bei der KfW-Bank für Unternehmen
(Montag bis Freitag von 08.00 bis 18.00 Uhr)

Telefon: (0800) 5399001

Kapitalbeteiligungsgesellschaft für die mittelständische Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen mbH (KBG)

Kleine Unternehmen und Existenzgründer habe die Möglichkeit, aus dem Mikromezzaninfonds Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss zu beantragen. Sicherheiten sind hierfür vom Unternehmen nicht zu stellen Das führt nicht nur zur sofortigen Liquiditätsstärkung, sondern verbessert auch das Rating des Unternehmens und damit seine Kreditwürdigkeit. 

https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/ 

NRW.Bank

Die NRW.Bank steht den Unternehmen in NRW, die wirtschaftlich von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind, zur Seite. Die Förderberater informieren Unternehmen kostenlos zu allen zur Verfügung stehenden Unterstützungsangeboten. Dazu gehören eigene Förderprogramme:

Universalkredit: https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse-produkte/NRWBANKUniversalkredit/15260/nrwbankproduktdetail.html 

Mittelstandskredit: https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse-produkte/NRWBANKMittelstandskredit/15207/nrwbankproduktdetail.html 

Gründungskredit: https://www.nrwbank.de/de/foerderlotse-produkte/NRWBANKGruendungskredit/15195/nrwbankproduktdetail.html 

sowie Programme der KfW, der Landwirtschaftlichen Rentenbank, der Bürgschaftsbank sowie des Landes, des Bundes und der Europäischen Union.

https://www.nrwbank.de/de/corporate/presse/corona-hilfe-nrwbank.html 

Beratungs-Hotline

Telefon: (0211) 917414800

Wo finde ich weitere Informationen der Bundes- und Landesregierung zu den beschlossenen Hilfsmaßnahmen?

Die Bundesregierung spannt einen weiteren umfassenden Schutzschirm für den Mittelstand angesichts der Herausforderungen der Corona-Krise und führt umfassende KfW-Schnellkredite für den Mittelstand ein.

Gesammelte Informationen des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW für Betriebe finden Sie hier:

https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner 

Informationen zum weitreichenden Maßnahmenpaket des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und das Bundesministeriums für Finanzen im Zuge der Corona-Krise und die Förderdatenbank finden Sie hier:

Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen - Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Coronavirus (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Weitere Informationen finden Sie auch in der Förderdatenbank:

https://www.foerderdatenbank.de/SiteGlobals/FDB/Forms/Suche/Expertensuche_Formular.html?submit=Suchen&filterCategories=FundingOrganisation&filterCategories=FundingProgram&cl2Processes_
Foerderbereich=corona

Nutzen Sie für die Vorbereitung Ihres Kreditantrages für die Hausbank den Förderassistenten der KFW Bank:

https://corona.kfw.de

Was unternimmt die Landesregierung, um gestörte Lieferketten wiederherzustellen?

Durch die Corona-Pandemie gestörte Lieferketten haben in vielen produzierenden Betrieben in Nordrhein-Westfalen Produktionsprobleme oder -stillstände verursacht. Damit diese wiederhergestellt werden können, hat die Landesregierung in Abstimmung mit den Industrie- und Handelskammern sowie den Unternehmer- und Handwerksverbänden eine zentrale Kontaktstelle eingerichtet. Betroffene Unternehmen können sich ab sofort an die zentrale

E-Mail-Adresse: lieferketten(at)mwide.nrw.de

wenden.

Welche steuerlichen Maßnahmen gibt es zur Liquiditätssicherung?

Als konkrete Maßnahme aus dem Paket kommt die Finanzverwaltung des Landes den von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitest möglich aus.

Zu den Steuererleichterungen wurden entsprechende Formulare zur Antragstellung entwickelt:

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Wo finde ich Informationen und Formulare zum Kurzarbeitergeld?

Bundesagentur für Arbeit

Ziel ist es, die Beschäftigten in Unternehmen zu halten, den Verdienstausfall zu kompensieren und die Unternehmen zu entlasten.

Generelle Informationen (Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit

Wenn Unternehmen aufgrund des Coronavirus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.

Die aufgrund der Corona-Krise erfolgte umfangreiche Anpassung des Kurzarbeitergeldes regelt beispielsweise die Absenkung des Anteils der Beschäftigten eines Betriebs, die von Entgeltausfall mindestens betroffen sein müssen, auf 10 Prozent (und noch weitere Anpassungen).

Kurzarbeit kann online angezeigt und auch beantragt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter

https://www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit/.

Der Antrag ist abrufbar unter

https://www.arbeitsagentur.de/datei/antrag-kug107_ba015344.pdf

Servicenummer für Arbeitgeber

(0800) 4555520

Regionalagentur Siegen-Wittgenstein/Olpe

Die Regionalagentur Siegen-Wittgenstein/Olpe unterstützt Unternehmen ab sofort bei Anfragen zum Kurzarbeitergeld und ergänzt so das Beratungsangebot der Agentur für Arbeit.

Kontakt Regionalagentur

Petra Kipping, Kreis Siegen-Wittgenstein, Telefon: (0271) 333-1160, p.kipping(at)siegen-wittgenstein.de

Deutscher Hotel-und Gaststättenverband (DEHOGA)

Der Deutsche Hotel-und Gaststättenverband hat für ihre betroffenen Betriebe Informationen und typische Fragen von Hoteliers und Gastronomen zur Kurzarbeit zusammengestellt. Diese finden Sie hier:

https://www.dehoga-corona.de/ 

Wie erhalte ich eine Entschädigung von Verdienstausfällen, die aufgrund des Infektionsschutzes entstanden sind?

Sollte wegen des Coronavirus für Beschäftigte eine Quarantäne angeordnet worden sein, können Arbeitgeber für Arbeitnehmer bzw. Selbständige/ Freiberufler eine Entschädigung des Verdienstausfalls beantragen. Dies gilt auch für Verdienstausfälle, die durch ein behördlich angeordnetes Tätigkeitsverbot oder durch die Betreuung von Kindern entstanden sind.

Anträge stellen können Selbstständige und Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten die Entschädigung auszahlen würden. Alle Informationen zum Anspruch auf Entschädigung und zum Antragsverfahren stehen auf der Internetseite www.ifsg-online.de zur Verfügung.

Welche wichtigen Ansprechpartner gibt es für unterschiedliche Betriebe bzw. Branchen?

Eine Bündelung der Informationen zu Hilfsangeboten und Ansprechpartnern des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, den Industrie und Handelskammern in NRW und der IHK Siegen finden sich auf den jeweiligen Seiten.

https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/coronavirus/faq-19594  

http://www.ihk-nrw.de/beitrag/informationen-hilfsangebote-ihks-nrw-coronavirus  

https://www.ihk-siegen.de/gruendung-sicherung-und-nachfolge/informationen-zum-corona-virus/

Hoteliers und Gastronomen finden auf den Seiten des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes wichtige Informationen und nützliche Hinweise:

https://www.dehoga-bundesverband.de/

Als Ansprechpartner für Handwerksbetriebe steht die Handwerkskammer Südwestfalen zur Verfügung:

https://www.hwk-swf.de/artikel/aktuelle-infos-zum-coronavirus-38,0,476.html

Welche Hilfen gibt es für Gründerinnen und Gründer?

Gründerstipendien

Das Gründerstipendium NRW wird verlängert und die Bedingungen wurden angepasst. Anträge können bis zum 30. September 2023 gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.gruenderstipendium.nrw.

Finanzierung

Mit dem Wandeldarlehen "NRW.Start-up akut" der NRW.BANK erhalten Unternehmen, die nicht älter als drei Jahre sind, bis zu 200.000 Euro über eine Laufzeit von sechs Jahren. Das Darlehen ist endfällig. Der Zinssatz beträgt 6% für die gesamte Darlehenslaufzeit.

Soforthilfe für Gründer, die nach dem 31. Dezember 2019 gegründet haben

In begründeten Fällen sollen auch Menschen unterstützt werden, die nach dem Stichtag 31. Dezember 2019 ihr Unternehmen gestartet haben und nun unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Weitere Informationen finden Sie unter www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe2020 und bei der NRW.BANK unter www.nrwbank.de/corona.

Wo gibt es Soforthilfen für freischaffende Künstlerinnen und Künstler?

Beim Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen bekommen Sie Antworten auf Fragen rund um die Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler:

https://www.mkw.nrw/FAQ_Sofortprogramm

Wo finde ich Informationen in Fremdsprachen? (Where can I find information in foreign languages?)

Gibt es Online-Plattformen für lokale Anbieter?

Aufgrund der Corona-Krise mussten viele Unternehmen umsatteln: Einzelhändler bieten beispielsweise Online-Bestellungen an, Dienstleister Beratung per Telefon oder Videochat und Restaurants Lieferservices. Um die neuen Angebote bei den Kunden bekannt zu machen, helfen verschiedene Online-Plattformen den lokalen Anbietern effektiv weiter.

Hier erfahren Sie mehr zu den Online-Plattformen ...

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x