UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Siegener Forum Von den Juden im Siegerland

Schwerpunktthema »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«

Datum: 09.12.2021 Uhrzeit: 18.30 Uhr

Es gibt lediglich zwei urkundliche Hinweise auf Juden im ausgehenden Mittelalter. Strenge Verordnungen untersagen die Ansiedlung von Juden in Nassau-Siegen; es gilt Konkurrenz abzuhalten. Jüdischen Händlern aus Hessen wird nur die Beteiligung an Siegener Markttagen erlaubt. Benjamin Moses aus dem Sauerland erwirbt 1797 vom Freiherrn von Fürstenberg ein Grundstück in Burgholdinghausen. Einer seiner Nachkommen ist der Siegener Hugo Herrmann. Isaac Rosenberg, ein hessischer Händler, lässt sich 1817 in Siegen nieder und kämpft jahrzehntelang um das Bürgerrecht. Erst durch den Bau der Bahnstrecken Köln-Siegen und Hagen-Siegen kommt es zum Ende der 1860er Jahre zum Zuzug jüdischer Familien. Sie sind Kaufleute, Metzger, Vieh- und Fellhändler. 1884 gründet sich die Synagogengemeinde Siegen. Vorsteher ist Meyer Leser Stern, gebürtig aus Hohenlimburg. In Stadt und Kreis Siegen leben 234 Menschen jüdischen Glaubens. Das ist die höchste Zahl. 211 sind es nur noch 1933. 1904 wird die Synagoge am Obergraben feierlich eingeweiht. Nur ganze 34 Jahre wird in ihr gebetet. Einige Juden können rechtzeitig fliehen. Vier Deportationen erfolgen vom Bahngleis 4 des Siegener Bahnhofs in den Jahren 1942, 1943 und 1944 nach Zamosc, Theresienstadt. Auschwitz und Kassel-Bettenhausen. An verschiedenen Biografien wird Traute Fries das Schicksal der vom Naziterror verfolgten Menschen in Erinnerung rufen. Anmeldung erforderlich! (Teilnehmer*innenzahl begrenzt) Telefon 0271 404-3000, www.vhs-siegen.de, E-Mail vhs@siegen.de oder persönlich.

Ort: KrönchenCenter Siegen, Markt 25

Veranstalter: VHS Siegen

Telefon: 0271/404-3000

Zurück zur Liste
Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x