UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

"Das Herz, das ist ein dummer Hund"

Lin Jaldati - Ein Leben für das jiddische Lied

Datum: 29.10.2021 Uhrzeit: 19.00 Uhr

Zum Schwerpunktthema "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Geboren in Amsterdam, ging Lin Jaldati in die junge DDR, nachdem sie als Mitgefangene von Anne Frank Westerbork und danach Auschwitz überlebte sowie 1945 die Befreiung in Bergen-Belsen erlebte. Als jüdische Kommunistin in der Zeit des kalten Krieges schien es für die Sängerin und Tänzerin keinen Platz in den Niederlanden zu geben. Lin Jaldati war eine der ersten, die ihre Geschichte und die von Anne Frank erzählte. In Ostdeutschland wurde sie schnell zur bekanntesten Interpretin jiddischer Lieder. Gastspiele führten sie in beinahe alle Länder Europas, nach Indien sowie Ost- u. Südostasien. Zu den jiddischen Liedern und Tänzen kamen nach und nach auch Widerstandslieder hinzu. Sie beschloss alle ihre Konzerte mit dem jiddischen Partisanenlied "Zog nisht keynmol az du geyst dem letstn veg". Als sie und ihr Mann am Ende ihres Lebens ihre Lebenserinnerungen aufschrieben, gab sie dem Buch die Liedzeile "Sag nie, du gehst den letzten Weg" als Titel. Andreas Richter, der Lin Jaldati 1985 begegnete, singt Lieder aus Lin Jaldatis Repertoire und liest dazu biografische Texte. Begleitet wird er von Christa Spies am Klavier. Anmeldung erforderlich! (Teilnehmer*innenzahl begrenzt) Telefon 0271 404-3000, www.vhs-siegen.de, E-Mail vhs@siegen.de oder persönlich.

Ort: KrönchenCenter Siegen, Markt 25

Veranstalter: VHS Siegen

Telefon: 0271/404-3000

Zurück zur Liste
Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x