UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Neue Studie "Lebensqualität in Siegen 2017" vorgestellt

[10.09.2018] Die Stadt Siegen hat ihre Nachfolgestudie "Lebensqualität in Siegen 2017" vorgestellt. Ein wesentliches Ergebnis: "Die Bürgerinnen und Bürger sind im Jahre 2017 deutlich zufriedener damit in Siegen zu wohnen und zu leben als im Jahr 2008."

 „Der Umbau der Stadtmitte mit dem neuen Siegufer spielt hier offenbar eine wesentliche Rolle“, sagte der I. Beigeordnete, Stadtkämmerer Wolfgang Cavelius, bei der Präsentation der Studie im Rahmen eines Pressetermins (Freitag, 7. September 2018). Zur Vorstellung waren außerdem Stadtbaurat Henrik Schumann und Stadtrat Arne Fries als Dezernent für den Geschäftsbereich Bürgerdienste, Ordnung, Freizeit anwesend sowie Anja Heiden als Projektverantwortliche und Leiterin der städtischen Statistikstelle.

Seit Mai 2017 waren mehr als 10.000 zufällig ausgewählte Siegener Bürgerinnen und Bürger angeschrieben worden, 3.449 Menschen haben geantwortet. Für die Studie wurden sie zu den Themen Wohnen, ÖPNV, Bürgerinnen- und Bürgerservice der Stadtverwaltung, Ehrenamt und Infrastruktur, soziale Infrastruktur, aktuelle Projekte der Stadtentwicklung sowie das Konsumverhalten befragt. "Genau wie bei dem Vorläufer 2008 ist das Ziel der Studie, die Standort- und Lebensbedingungen der Stadt Siegen weiter zu verbessern und dabei die Meinungen und Ansichten der Bürgerinnen und Bürger zu berücksichtigen", sagte Anja Heiden. Auf die Frage, wie zufrieden die Befragten mit Siegen als Wohnort sind, antworteten beispielsweise 73,2 Prozent mit "zufrieden" (2008: 71,6), 16,3 Prozent sogar mit "sehr zufrieden" (2008: 13,1).

Studie als "Diagnosewerkezeug"

Darüber hinaus dient die zweite Erhebung dazu, herauszufinden, wie die Maßnahmen und Projekte der Stadtentwicklung, die seit 2008 umgesetzt wurden, bei den Siegenern ankommen. "Insofern ist die Studie auch eine Art 'Diagnosewerkzeug'", so Wolfgang Cavelius. Die Ergebnisse werden nun in die weitere Arbeit von Politik und Verwaltung einfließen. "Die Ergebnisse gehen aber auch in die jeweiligen Fachabteilungen, denn die repräsentative Studie ist ein wichtiger Handlungsleitfaden für uns", sagte Stadtbaurat Henrik Schumann.

Aus der ersten "Studie Lebensqualität" von 2008 resultierte beispielsweise die Empfehlung, Einwohnerinnen und Einwohner in stadtplanerische Prozesse so einzubeziehen, dass sie sich als Teil des Prozesses wahrnehmen und sich für und in ihrem Stadtteil engagieren. So ist es heute üblich, bei stadtplanerischen Aktionen die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch die Kinder und Jugendlichen, über Planungswerkstätten mit einzubeziehen.

Die Studie können Sie mit nachstehendem Dokument herunterladen:

Lebensqualität in Siegen: Eine Studie zum Stadterleben der Siegener Bürgerinnen und Bürger im Jahr 2017.

Kontakt: Stadt Siegen ⋅ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1256

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x