UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Kitas und Schulen weiten Betreuungsangebote schrittweise aus

[18.05.2020] Die Betreuungsangebote in den Siegener Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege werden ausgeweitet. Grundlage ist das Konzept des Familienministeriums NRW zur schrittweisen Öffnung der Kindertagesbetreuung.

Seit dem 14. Mai können 178 zwei- und dreijährige Kinder wieder in die Betreuung der Kindertagespflege kommen. Alle Tagespflegepersonen haben sich entsprechend vorbereitet und sind mit den Eltern im Gespräch.

Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Tagespflegeangebote werden Einzelheiten individuell von jeder Tagespflegeperson erarbeitet. Die ab 11. Juni vorgesehene Anbindung aller Kinder an ein Tagesbetreuungsangebot ist gerade in der Kindertagespflege noch nicht in konkreter Vorbereitung, zumal hier noch klare Vorgaben fehlen. Rund 120 Kinder unter 2 Jahren haben vor der coronabedingten Schließung Kindertagespflege in Anspruch genommen.

Susanne Wüst-Dahlhausen vom Familienbüro der Stadt Siegen betont: „Alle Tagespflegepersonen stehen im guten Kontakt mit Kindern und Eltern. Dadurch ist sichergestellt, dass besondere Bedarfe erkannt werden und Einzelfalllösungen nach Rücksprache mit uns jederzeit möglich gemacht werden können.“

In den Kindertagestätten der Stadt Siegen können ab sofort rund 100 Kinder, die vor der Einschulung stehen und einen besonderen Förderbedarf haben, sowie 128 Kinder mit Behinderungen wieder betreut werden. Weitere etwa 700 Kinder, die im Sommer in die Schule wechseln können, dürfen ab dem 28. Mai wieder in die Kita kommen. Für alle weiteren Kinder ist dann ab 11. Juni zumindest der Besuch an noch zwei Tagen in diesem Kindergartenjahr (bis 31. Juli) möglich. Hier ist eine exakte Vorgehensweise in Vorbereitung.

In allen Siegener Grundschulen hat der Präsenzunterricht für die Schülerinnen und Schüler begonnen und die Notbetreuung wird fortgesetzt. Sie wird von insgesamt 252 Kindern in Anspruch genommen (plus 145 zur Vorwoche). Ab der kommenden Woche wird in den meisten Schulen an den Präsenztagen der Kinder auch wieder die Teilnahme in der regulären Betreuung und OGS (Offene Ganztagsschule) möglich sein.

Lediglich an drei Grundschulen wird unter Berücksichtigung der räumlichen, personellen und organisatorischen Kriterien zur Einhaltung des Infektionsschutzes und der Hygienemaßnahmen ausschließlich Präsenzunterricht und Notbetreuung stattfinden. An einigen Schulen wird ein reduziertes Betreuungsangebot vorgehalten.

Notbetreuungen werden vielfach in Anspruch genommen

Die Zahl der notbetreuten Kinder in den Siegener Kitas, in der Kindertagespflege und in den Schulen ist  weiter angestiegen: Derzeit kommen im Stadtgebiet 538 Jungen und Mädchen in die Notbetreuung der Kindertageseinrichtungen (116 mehr als in der Vorwoche). Die Notbetreuung in der Kindertagespflege wird von 68 (ein Plus von 15) Siegener Familien in Anspruch genommen.

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x