UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Blindgänger-Verdacht in der Oberstadt wird geprüft

[24.08.2017] In der Hinterstraße in der Siegener Oberstadt wird am kommenden Montag, 28. August 2017, ein Verdachtspunkt für einen möglichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht. Messwerte haben Hinweise auf einen metallischen Gegenstand im Boden gegeben.

Im Bereich der Baustelle der Siegener Versorgungsbetriebe GmbH (SVB) ist im Laufe des Montagvormittags ein sogenannter "feststellender Bodeneingriff" durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe geplant.

Sollte sich der Verdacht hinsichtlich einer Fliegerbombe bestätigen, soll der Blindgänger im Verlauf des Montags geborgen und entschärft werden. In diesem Fall müssten vor Beginn der Arbeiten Teile der Siegener Innenstadt - ausgehend von der Baustelle in der Oberstadt - evakuiert und abgesperrt werden, teilt das städtische Ordnungsamt mit. Die Größe der Sicherheitszone ist abhängig vom Ergebnis der Aufgrabung und der Entscheidung des Entschärfers des Kampfmittelbeseitigungsdienstes vor Ort.

Zum möglichen Evakuierungsgebiet

Die endgültige Entscheidung über die Größe des zu evakuierenden Gebietes obliegt dem Entschärfer des Kampfmittelräumdienstes nach Inaugenscheinnahme des Objekts im Boden. Der Sicherheitsradius kann deshalb erst am Montag endgültig bestimmt werden. Bei einem 250-Meter-Radius wären 1.713 gemeldete Anwohnerinnen und Anwohnern betroffen, im Falle eines 500-Meter-Radius 4.929 gemeldete Anwohnerinnen und Anwohner.

Im Falle einer Evakuierung informieren Einsatzkräfte der Feuerwehr die Anwohner direkt vor Ort; in der Bismarckhalle in Weidenau (Bismarckstraße 47, 57076 Siegen) wird eine Betreuungs- und Sammelstelle für die Dauer der Evakuierungsmaßnahmen eingerichtet. Hier betreuen Helferinnen und Helfern von Feuerwehr und Hilfsorganisationen Personen ohne andere Aufenthaltsmöglichkeit. Nicht-mobile Personen werden von Rettungskräften aus dem zu evakuierenden Bereich abgeholt.

Infos über Hotline und im Internet

Außerdem wird eine Telefon-Hotline unter (0271) 404-1713 besetzt. Dieses Bürgertelefon ist ab Freitag von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von Montag ab 8.30 Uhr bis zum Abschluss der Maßnahme erreichbar. Die Stadt Siegen informiert auf der Homepage sowie auf den Social-Media-Kanälen Facebook und Twitter über den aktuellen Stand.

Zum Hintergrund

Im Bereich der Hinterstraße war im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme (Kanalerneuerung) der Siegener Versorgungsbetriebe GmbH (SVB) durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe der Bezirksregierung Arnsberg eine Luftbildauswertung erstellt worden.

Dabei handelt es sich um eine Standardmaßnahme, um im Zuge von Bauarbeiten mögliche Belastungen des Erdreiches durch Kampfmittel auszuschließen. Bei der Auswertung der Luftbilder wurde ein möglicher Blindgänger-Verdachtspunkt ermittelt.

Dieser wurden im Rahmen einer so genannten Bohrlochsondierung abgeprüft und vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe der Bezirksregierung Arnsberg ausgewertet. Die Messwerte hatten Hinweise auf einen metallischen Gegenstand im Boden gegeben.

Kontakt: Stadt Siegen ⋅ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1256