UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Projekte "Kultur und Schule"

Kultur und Schule: NRW fördert erneut künstlerisch-kulturelle Bildung 2020/2021

Ab sofort bewerben können sich Schulen und Kindergärten im Kreis Siegen-Wittgenstein für die Teilnahme an dem Programm "Kultur und Schule", mit dem das Land Nordrhein-Westfalen die künstlerisch-kulturelle Bildung fördert. Gesucht werden Projekte, die im Schuljahr 2020/2021 umgesetzt werden.  Der Förderschwerpunkt liegt auf der Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen mit künstlerischen Projektpartnerinnen und -partnern. Künstlerinnen und Künstler, Kitas und Schulen sind eingeladen, Ideen für Kooperationsprojekte - auch zwischen Kitas und Grundschulen - zu entwickeln und Fördermittel zu beantragen. Im laufenden Schuljahr werden an Schulen im Kreis Siegen-Wittgenstein rund 35 Projekte aus den Bereichen Theater, Musik, Literatur, Neue Medien und Tanz zur künstlerisch-kulturellen Bildung durchgeführt.

Aufgrund eines Erlasses des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW wurde angesichts der Corona-Krise für die Beantragung von Projekten im Landesprogramm Kultur und Schule eine Fristverlängerung bis zum 24. April 2020 eingeräumt. Bis zu diesem Datum können die Projektvorschläge bei der Universitätsstadt Siegen beziehungsweise beim Kreis Siegen-Wittgenstein eingereicht werden. Eine Fachjury wählt dann im Mai/Juni diejenigen Projekte aus, die mit einer Förderungsempfehlung an die Bezirksregierung Arnsberg weitergeleitet werden.

Bei "Kultur und Schule NRW" ist zu beachten, dass nach zwei Teilnahme-Jahren in Folge die jeweils an der Schule geförderte Kunstsparte gewechselt werden muss und Schulen, die zwei Jahre in Folge mit denselben Künstlerinnen oder Künstlern zusammengearbeitet haben, verpflichtet sind, ihre Ideen mit neuen künstlerischen Projektpartnerinnen und -partnern zu entwickeln.

Schulen im Stadtgebiet Siegen senden ihre Projektanträge an:

Universitätsstadt Siegen
KulturSiegen
Herrn Eike Jungheim
Markt 2
57072 Siegen.

Die übrigen Schulen im Kreis Siegen-Wittgenstein senden ihre Projektanträge an:

Kreis Siegen-Wittgenstein
Kultur!Büro
Frau Christine Domnick
Koblenzer Straße 73
57072 Siegen.

Förderanträge für Kooperationsprojekte und Projekte von Schulen in freier Trägerschaft sind direkt bei der:

Bezirksregierung Arnsberg
Dezernat 48
59817 Arnsberg

zu stellen.

Weitere Informationen zum NRW-Landesprogramm Kultur und Schule sowie das Formular für den Projektantrag sind unter www.kulturundschule.de und der Seite des Landes NRW zu finden.


Aus den Projekten des Förderzeitraums Schuljahr 2018/ 2019

Gymnasium Am Löhrtor - Klanglabor


Hammerhütter Grundschule - Gesamtkunstwerk Buch!

In der Hammerhütter Schule (Offene Ganztagsschule) lernten 13 Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4, Leporello-Buchbindungen eigenhändig anzufertigen. Außerdem erfuhr die Projektgruppe, wie Haiku-Gedichte, die kürzeste Gedichtform der Literatur, verfasst werden und welche Merkmale Kalligrafie, Buchdruck und Illustration ausmachen. Die entstandenen Arbeiten wurden im Schulfoyer als Vitrinenobjekte präsentiert, bevor sie von den Kindern als Erinnerung mit nach Hause genommen wurden. Mit Hilfe des künstlerischen Projektleiters Olaf neopan Schwanke wurden außerdem Sprechspiele, Reim-Memorys oder Wort-Kombinationsspiele durchgeführt. Hierdurch wurde auch der soziale Zusammenhalt der Gruppe gestärkt. Bedingt durch zwei Abgänge lag die Gruppengröße zum Schuljahresende leider nur bei 11 Kindern.


Geisweider Schule - Wir erfinden unsere eigenen Lieder

Basierend auf den von den Grundschülerinnen und -schülern selbst bestimmten Wunschthemen wie Schule, Familie, Freundschaft, Märchen und Winterzeit entwickelte die Gruppe der Geisweider Schule (Offene Ganztagsschule) unter Leitung des Musikers, Liedermachers und Autors Bernd-Michael Genähr eigene Texte, aus denen neu komponierte Lieder entstanden. Hierzu wurden Bilder und Collagen angefertigt. Auch wurden fantasievolle Kostüme gebastelt. Die Lieder wurden solistisch, in Duetten und chorisch einstudiert. Mit verschiedenen Percussion-Instrumenten begleiteten die Kinder die Vertonungen rhythmisch. Zu einer ersten Aufführung der Lieder kam es schon vor den Weihnachtsferien 2018. Zwei große Präsentationen aller im Projekt erarbeiteten Lieder folgten dann kurz vor den Sommerferien 2019.


Spandauer Schule - MuseumsRäume im Koffer

Skizzenheft - Projekt MuseumsRäume im Koffer

Unter Leitung der Bildenden Künstlerin Mirjam Elburn stellten Schülerinnen und Schüler der Spandauer Schule (Offene Ganztagsschule) im Alter von 7 bis 10 Jahren den Inhalt für einen auf das Museum für Gegenwartskunst Siegen bezogenen Museumskoffer zusammen. Dieser Alu-Koffer auf Rädern enthielt neben einer Nutzungsanleitung informative Materialien zur Kunst im Museum, Konstruktionsmaterial, Abbildungen sowie diverse Arbeitsaufträge. Originelle Begleiter des Arbeitens mit dem Koffer waren die Handpuppe Rubi und das Museumszebra, das einen Bezug zu einem Gemälde des Rubens-Preisträgers Lucian Freud herstellt. Inspiriert von den im Museum zu sehenden Fotos Siegerländer Fachwerkhäuser von Bernd und Hilla Becher wurde ein Fachwerkhaus-Modell gebaut. Beim Malen, Zeichnen und Bauen wurden Kunst und Architektur entdeckt. Entworfen wurden eigene Museumstaschen und ein Skizzenheft "Mit Rubi ins Museum". Für die Abschlusspräsentation beim Schulfest der Spandauer Schule kurz vor den Sommerferien wurde das Modell eines Traummuseums mit Murmelbahnen und großen Balkons konstruiert. Auch ein selbstentworfenes Plakat gehörte dazu.
Das Projekt entstand aus einem regionalen Forschungsprojekt des Museums für Gegenwartskunst Siegen, der Universität Siegen und des KUMA (Kultur- und Malzentrum Oberschledorn), Medebach. 


Grundschule auf dem Hubenfeld - Medienlabor

12 Schülerinnen und Schüler der Grundschule auf dem Hubenfeld (Niederschelden und Gosenbach) führten das Projekt "Medienlabor" durch. Juri Jansen, Videokünstler und Komponist, betreute die Gruppe und brachte ihnen das 2017 eingerichtete Medienlabor näher. In kleinen Gruppen wurden Videos und Hörspiele erarbeitet und produziert. Wichtig waren der experimentelle Freiraum und das spielerische Erproben der Medientechnik. Ideenskizzen wurden verschriftlicht, gemalt oder per Video- oder Tonaufzeichnung festgehalten. Es entstanden auf Basis selbst entwickelter Geschichten zwei Videos: die Geschichte "Das Bastelbuch", in der Kinder in eine Papierwelt geraten, und der Sachfilm "Unser Medienlabor", in dem die Kinder selber Kamera, Ton, Schnitt und Blue Screen erklärten. Die Videos wurden im Juli 2019 für die gesamte Schülerschaft in der Aula aufgeführt. Die Gruppenmitglieder erhielten eine Daten-DVD. Auf der Facebook-Seite "OhrenreisenJuriJansen" sind die Videos öffentlich zu sehen.


Gesamtschule Eiserfeld - Wir! Und Museum

Museen in der Kiste Projekt "Wir Und Museum"

Unter der Projektleitung der Künstlerin Mirjam Elburn erforschten 13 Gesamtschülerinnen und -schüler der Gesamtschule Eiserfeld und der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Offene Ganztagsschule), darunter auch Schülerinnen und Schüler mit Inklusionsbedarf, an Blockterminen eigenständig Kunstwerke im Museum für Gegenwartskunst Siegen und Sachverhalte in der Ausstellungskonzeption. Das selbsttätige Entdecken im Museum als Erfahrungsort mündete ins Gestalten, wobei die eigene künstlerische Tätigkeit in wechselseitiger Beziehung zum experimentellen Entdecken der Kunstobjekte stand. Durch das Knüpfen von sozialen Kontakten innerhalb der Gruppe wurden auch Gemeinschafts- und Gruppenarbeiten realisiert. Aus unterschiedlichsten Materialien entstanden individuelle kleine "Museen in der Kiste". Diese Kiste als Kreativ-Container wurde von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltet. Die entstandenen Werke wurden im Museum und in beiden Schulen gezeigt. Den Aufbau der Ausstellung und deren Beschilderung übernahmen die Schülerinnen und Schüler eigenständig. Über die Kunstwerke wurde auch die Kommunikation mit jenen Schülerinnen und Schülern, die nicht an dem Projekt teilgenommen hatten, über künstlerische Themen in Gang gesetzt. Zu den Präsentationen wurden neben dem Lehrerkollegium die Eltern und Geschwister sowie Freunde der Künstlergruppe eingeladen. Auf den Homepages der beiden Gesamtschulen wurde das Projekt ebenfalls vorgestellt.


Realschule Am Oberen Schloss - Gesamtkunstwerk Buch

In der Realschule Am Oberen Schloss (Offene Ganztagsschule) lernten 12 Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse, Leporello-Buchbindungen eigenhändig anzufertigen. Außerdem erfuhr die Projektgruppe, wie Haiku-Gedichte, die kürzeste Gedichtform der Literatur, verfasst werden und welche Merkmale Kalligrafie, Buchdruck und Illustration ausmachen. Mit Hilfe des künstlerischen Projektleiters Olaf neopan Schwanke wurden außerdem Sprechspiele, Reim-Memorys oder Wort-Kombinationsspiele zur motorischen und intellektuellen Abwechslung durchgeführt. Hierdurch konnten unterhaltsam Defizite in Sachen Orthografie und Sprachvermögen gemindert werden. Leider wurden einige vielversprechende Arbeiten der Schülerinnen und Schüler im halbfertigen Zustand zerstört oder entwendet. Das Ziel, solche Arbeiten, die als Exponate tauglich waren, in der Schule zu präsentieren, konnte aber noch teilweise erreicht werden. Die Objekte wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projekts zum Schuljahresende als Erinnerung mit nach Hause genommen.


Diesterwegschule - Kreatives Schreiben

Figurenbasteln für eine Juwelenraub Story - Projekt "Kreatives Schreiben"

Unterstützt von dem Autor und Dozenten Crauss erprobte eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Klassen 3 und 4 der Diesterwegschule (Offene Ganztagsschule) das Einsetzen von zuvor erlernten Personen- und Tätigkeitsbeschreibungen in die Handlung kurzer Geschichten. Die Geschichten wurden aus der Gruppe für die Gruppe vorgelesen und mithilfe improvisierter Requisiten, für die neue Eigenschaften erdacht wurden, zu einer Mini-Aufführung mit einer kollektiven Handlung erweitert. Auf Anfrage der Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" traf sich die Projektgruppe mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Fritz-Fries-Seniorenzentrums am Siegener Rosterberg, wo vor laufender Kamera Geschichten zwischen den Generationen ausgetauscht wurden. Das Treffen beeindruckte die Schülerinnen und Schüler derart, dass später weitere Spontangeschichten erdacht und erzählt wurden. Die multiethnische Gruppe bildete während des gesamten Schuljahres eine kreative und sensibel beobachtende Gemeinschaft und machte andere junge Gäste, die in den Workshop hineinschnupperten, neugierig auf die erdachten Erzählungen und den Schaffensprozess des Schreibens.


Birlenbacher Schule - Sophie und das Sieben-Sachen-Abenteuer

Das Reise-Theaterstück "Sophie und das Sieben-Sachen-Abenteuer" entstand aus dem offiziellen Arbeitstitel "Über Regenbogenbrücken in verwunschene Wolkenschlösser". Das Theaterprojekt unter Leitung des Theaterpädagogen und Regisseurs Lars Dettmer fand einmal wöchentlich in der Birlenbacher Schule (Offene Ganztagsschule) statt. Mädchen und Jungen aus den Klassen 1 bis 4 nahmen teil. Die Schülerinnen und Schüler bestimmten selbst die imaginierten Handlungsorte wie u. a. ein Schloss, eine Höhle, ein Zauberwald oder ein Zirkus. Aus Einzelgeschichten entstand das abenteuerliche Reise-Theaterstück "Sophie und das Sieben-Sachen-Abenteuer", in dem sich drei mutige Freundinnen aufmachen, sieben wichtige Sachen einzusammeln, um sie am Ende gegen ein schönes Lied einzutauschen. Das Ziel, eine Aufführung zu realisieren, wurde erreicht: das selbst erfundene Theaterstück (ca. 30 Minuten Länge) wurde vor den Sommerferien erfolgreich vor Publikum aufgeführt.


Nordschule - Meine! Unsere Welt

Gestaltete Landschaft - Projekt "Meine! Unsere Welt"

Das Projekt "Meine! Unsere Welt", geleitet von dem Bildhauer und Kunstpädagogen Michael Rückwardt, wurde mit 14 Schülerinnen und Schülern zwischen 7 und 11 Jahren einmal wöchentlich an der Nordschule (Offene Ganztagsschule) durchgeführt. Die Teilnehmenden wurden hier mit der Aufgabe konfrontiert, den Begriff Landschaft zunächst zu definieren und dann aus einer Vielzahl an Materialien Landschaftsplastiken für eine Ausstellung zu gestalten. Die Herstellung der Exponate erforderte den Umgang mit Werkzeugen, was naturgemäß manchen Kindern schwerfiel. Mit Neugierde bezüglich des Aneignens von Fertigkeiten und Engagement in der Umsetzung kamen die gewünschten Kunstwerke schließlich zustande. Michael Rückwardt als Projektleiter half der Gruppe, eine öffentliche Ausstellung der zustande gekommenen Kunstwerke zu organisieren, hierzu gehörten auch Aspekte der Öffentlichkeits- und Pressearbeit. Mit der Ausstellung der selbst hergestellten Landschaftsplastiken waren sowohl die Kinder der Projektgruppe als auch die Eltern und Lehrkräfte sehr zufrieden.


Gesamtschule Auf dem Schießberg - Rock School

Bei dem Projekt "Rock School" unter der künstlerischen Leitung des Musiktherapeuten Wolfgang Armbrust wurde aus 12 Schülerinnen und Schülern der Klassen 6 bis 8 eine Schulband zusammengestellt. Insgesamt wurden 6 verschiedene Instrumente von 10 Schülerinnen und Schülern in verschiedenen Besetzungen gespielt, 2 Schülerinnen interpretierten die Songs gesanglich. Bei wöchentlichen Bandproben wurden elementare Fertigkeiten an den Instrumenten erlernt und ein Standardrepertoire erarbeitet werden. Die Songs wurden von den Mitgliedern der Projektgruppe selbst ausgewählt und mit Gitarren-, Keyboard-, Bass- und Schlagzeugbegleitung arrangiert. Gesangslinien wurden sowohl im Original als auch - zum Ausdruck wechselnder Stimmungen - in der transponierten Version geübt. Soziale Kompetenzen wie Kompromissbereitschaft, Empathie und Wertschätzung wurden von den Bandmitgliedern erlernt und angewandt. Neben dem Einstudieren bekannter Rock- und Popsongs wurden innerhalb der Projektgruppe auch zwei selbstgeschriebene Songs arrangiert und eingeübt. Zur Dokumentation entstanden Audio-Aufnahmen der einstudierten Songs. Auch wurden diese bei einem Schulkonzert vorgetragen.


Peter-Paul-Rubens-Gymnasium - Mix it up

Abschlussausstellung in der Mensa des Peter Paul Rubens Gymnasiums - Projekt "Mix it up"

Unter der künstlerischen Leitung von Barbara Weiß entwickelten Schülerinnen der 5. und 6. Klassen ausgehend von selbstfotografierten Porträts ein Plakat. Das Anfertigen von Bildnissen fand sich elementar in dem nicht themengebundenen Leitmotiv des Projekts, der Erarbeitung der Kunsttechnik "Mixed Media", wieder. In individueller Anwendung der Mixed Media-Technik entstanden selbst genähte Skizzenhefte. Auch wurde in unterschiedlichen Techniken (Tropfen, Wischen, Punkten, manuelles Schreiben) auf Leinwände gemalt.  Die verwandten Materialien bestimmten die Teilnehmerinnen des Workshops weitestgehend autonom. Brückenschläge zu Werbung und Modefotografie waren erlaubt und wurden mit Begeisterung aufgegriffen - so entstanden auch Körperabrücke aus Gips und eigenhändig bemalte T-Shirts. Am Tag der offenen Tür, der auch anderen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bot, sich unter Anleitung der Projektgruppe künstlerisch zu betätigen, war eine kleine Ausstellung der entstandenen Werke zu sehen, auch wurde ein eigens hierfür aus Kohleporträts zusammengesetztes Gemeinschaftsporträt in der Schulaula ausgestellt. Dieses Werk wurde hinterher wieder zerschnitten und einzeln weiterbearbeitet. Experimente mit Monotypie und Linoldruck erweiterten die Palette der erworbenen Fertigkeiten.
Zum Abschluss des Schuljahres wurden in der Mensa der Offenen Ganztagsschule Peter-Paul-Rubens-Gymnasium 75 Werke der Gruppe eine Woche lang ausgestellt. Diese waren zuvor teilweise gemeinschaftlich gerahmt worden und von allen zusammen an der Wand fixiert worden.  


Bertha-von-Suttner-Gesamtschule - Bilder texten

Schreiben in der Schule und im Museum - Projekt "Bilder texten"

Mit viel Fantasie und Experimentiergeist nahmen Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse an dem Workshop "Bilder texten" in der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Offene Ganztagsschule) teil. Projektleiter war der Autor und Dozent Crauss. Im Zentrum stand die Aufgabe für die Gruppenmitglieder, ausgehend von einem mit geschärfter Wahrnehmung ermittelten Bild eine Geschichte zu erzählen. Mit Schreib- und Denkspielen, aber auch  dem Fotografieren per Smartphone und Digitalkamera wurden Stoffe ausfindig gemacht und Kurzgeschichten aus dem Alltag entwickelt. Die Fotos wurden textlich angereichert und in einer kleinen Ausstellung sowie bei einer Bühnenaufführung anlässlich des Bunten Abends der Schule präsentiert. Mit der Projektgruppe "Wir! Und Museum" der Gesamtschule Eiserfeld wurde ein Treffen im Museum für Gegenwartskunst arrangiert, um Texte zu abstrakten Bildern in unmittelbarer Wahrnehmung der Original-Kunstwerke zu verfassen. Bei einem Schreib-Picknick auf der Schulwiese wurden außerdem Textideen ausformuliert und mit den anderen Gruppenmitgliedern geteilt.


Bertha-von-Suttner-Gesamtschule - Tip Toe Dance for everyone

20 Schülerinnen zwischen 12 und 14 Jahren nahmen an dem Workshop "Tip Toe Dance for everyone" in der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Offene Ganztagsschule) teil. Die Teilnehmerinnen, die vielfach zunächst noch keinen Zugang zum Tanz hatten, lernten mit Hilfe der Tanzpädagogin und Choreografin Britta Papp, klassisches Ballett mit zeitgenössischen Tanzstilen zu verbinden. Mit viel eigener Kreativität wurde aus der Gruppe heraus eine Choreographie entwickelt, in die diverse erlernte Tanzstile einflossen. Schülerinnen, die Probleme und Gefühle oft verbal nicht zu äußern vermochten, konnten diese mit Hilfe des Tanzes zum Ausdruck bringen. Die Begegnung mit der Kunstsparte Tanz ermöglichte einem Großteil der Gruppe das Eintauchen in eine neue Welt. Bei einem Vorführungsabend in der Schule ("Dance and sing") wurde die Choreographie mit großem Erfolg aufgeführt.  

Die Projekte Kultur und Schule NRW wurden ermöglicht vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, KulturSiegen sowie den Fördervereinen der beteiligten 13 Siegener Schulen.

Logo des Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Logo KulturSiegen
Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x