UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Was ist geöffnet? Was ist geschlossen?

Städtische Rathäuser und Dienststellen

Rathäuser

Die städtischen Rathäuser Siegen, Weidenau und Geisweid und Dienststellen sind nach vorheriger Terminvereinbarung wieder geöffnet. Dazu gehören beispielsweise:

  • Bürgerdienste und Termine, für die eine persönliche Vorsprache notwendig ist (beispielsweise Beantragung und Abholung von Personalausweisen, Pässen und Aufenthaltstiteln),
  • Anträge auf soziale Leistungen,
  • Bauberatung.

Hinweis: Auch mit gültigem Termin dürfen Sie die Dienststellen der Stadtverwaltung nicht betreten, wenn Sie grippeähnliche Symptome haben, Kontakt mit infizierten Personen hatten oder in einem Risikogebiet waren.

Maskenpflicht und Abstandsregelung

In den Rathäusern und den städtischen Dienststellen ist das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht. Außerdem muss der Mindestabstand von 1,5 Metern jederzeit eingehalten werden.

Terminvereinbarung

Anliegen Bürgerbüro
Telefon: (0271) 404-1111 oder über den Online-Terminservice der Stadt Siegen

Sonstige Anliegen
Telefon: (0271) 404-0

Bürgerbüros (Eiserfeld, Geisweid, Siegen und Weidenau)

Aufgrund der aktuellen Situation sind Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvergabe möglich!

Termine können unter Telefon: (0271) 404-1111 oder über den Online-Terminservice der Stadt Siegen vereinbart werden.

Standesamt

Für die Vorsprache von Geburtenanmeldungen, Sterbefällen und Anmeldungen zur Eheschließung bitten wir Sie um Terminvereinbarung.

Ihre Ansprechpartner/innen zur Terminvereinbarung finden Sie hier ...

Urkundenstelle

Aufgrund der aktuellen Situation sind keine persönlichen Vorsprachen bei der Urkundenstelle möglich.

Informationen zur Anforderung von Urkunden finden Sie hier ...

Formular zur Anforderung von Personenstandsurkunden:

Urkunden (Anforderungsformular für Geburtsurkunden/Sterbeurkunden/Ehe- und Lebenspartnerschaftsurkunden).

Stadtbibliothek

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der Regelungen der Corona-Schutzverordnung bleibt die Stadtbibliothek bis auf Weiteres geschlossen.
In der Stadtbibliothek Siegen können zu bestimmten Zeiten nach vorheriger Terminvereinbarung bestellte Medien kontaktlos abgeholt werden können.
Mehr Informationen erhalten Sie hier ...

Stadtarchiv

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der Regelungen der Corona-Schutzverordnung bleibt das Stadtarchiv bis auf Weiteres geschlossen.

Fritz-Busch-Musikschule

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der Regelungen der Corona-Schutzverordnung bleibt die Fritz-Busch-Musikschule bis auf Weiteres geschlossen. Die Musikschule wechselt für Gruppen ab fünf Personen wieder in den Online-Unterricht.

Volkshochschule (VHS) Siegen

Gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen bleibt die Volkshochschule Siegen bis auf Weiteres geschlossen.

Siegerlandmuseum

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der Regelungen der Corona-Schutzverordnung bleibt das Siegerlandmuseum bis auf Weiteres geschlossen.

Städtische Galerie im Haus Seel

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der Regelungen der Corona-Schutzverordnung bleibt die Städtische Galerie im Haus Seel bis auf Weiteres geschlossen.


Was ist sonst geöffnet bzw. geschlossen?

Handel

Beim Betrieb von

  1. Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten und Kiosken,
  2. Wochenmärkten für Verkaufsstände mit dem Schwerpunkt Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs,
  3. Apotheken, Reformhäusern, Sanitätshäusern, Babyfachmärkten und Drogerien,
  4. Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen,
  5. Zeitungsverkaufsstellen,
  6. Futtermittelmärkten und Tierbedarfsmärkten,
  7. Blumengeschäften und weiteren Einzelhandelsgeschäften, die kurzfristig verderbliche Schnitt- und Topfblumen sowie Gemüsepflanzen und Saatgut verkaufen, soweit sie den Verkauf hierauf einschließlich unmittelbaren Zubehörs (Übertöpfe und so weiter) beschränken,
  8. Einrichtungen des Großhandels für Großhandelskunden und, beschränkt auf den Verkauf von Lebensmitteln, auch für Endkunden sowie
  9. bei der Abgabe von Lebensmitteln durch soziale Einrichtungen (beispielsweise die sogenannten Tafeln)

darf die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden jeweils eine Kundin beziehungsweise einen Kunden pro angefangene zehn Quadratmeter (für Verkaufsflächen oberhalb 800 qm pro angefangene 20 Quadratmeter) der Verkaufsfläche nicht übersteigen.

Für alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie von Einrichtungen zum Vertrieb von Reiseleistungen ist der Betrieb untersagt. Zulässig sind insoweit lediglich der Versandhandel und die Auslieferung bestellter Waren; die Abholung bestellter Waren durch Kunden ist nur zulässig, wenn sie unter Beachtung von Schutzmaßnahmen vor Infektionen kontaktfrei erfolgen kann.

Der Betrieb von Bau- und Gartenbaumärkten sowie Baustoffhandelsgeschäften ist zur Versorgung von Gewerbetreibenden mit Gewerbeschein, Handwerkern mit Handwerkerausweis sowie Land- und Forstwirten mit den jeweils betriebsnotwendigen Waren in entsprechender Anwendung von Zugangsbeschränkungen zulässig.

Anderen Personen darf der Zutritt nur zum Verkauf kurzfristig verderblicher Schnitt- und Topfblumen sowie Gemüsepflanzen und Saatgut einschließlich unmittelbaren Zubehörs (Übertöpfe und so weiter) gestattet werden, wenn für den Verkauf der Waren ein räumlich abgetrennter Bereich mit eigenem Eingang und eigenem Kassenbereich zur Verfügung steht.

Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte

Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte im Sinne von § 68 Absatz 2 der Gewerbeordnung (zum Beispiel Trödelmärkte), Spezialmärkte im Sinne von § 68 Absatz 1 der Gewerbeordnung und ähnliche Veranstaltungen sind unzulässig.

Handwerker und Dienstleister

Die Erbringung von Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, unter Ausnahme medizinisch notwendiger Leistungen, Friseurdienstleistungen und Leistungen der nichtmedizinischen Fußpflege sowie der gewerbsmäßigen Personenbeförderung ist untersagt.

Der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen oder Dienstleistungen verbundenen Waren in Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes ist unzulässig; ausgenommen ist der Verkauf von Zubehör. In Geschäftslokalen von Telefondienstleistern sind nur die Störungsannahme sowie die Reparatur oder der Austausch defekter Geräte zulässig; der Verkauf von Waren, auch im Zusammenhang mit der Vermittlung von Dienstleistungsverträgen, ist unzulässig.

Gastronomie

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Kneipen, Cafés, Kantinen, Mensen und anderen gastronomischen Einrichtungen (wie beispielsweise Bars) ist untersagt.

Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken sind zulässig, wenn die Mindestabstände und Hygieneanforderungen nach dieser Verordnung eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Kultur (beispielsweise Theater, Oper, Kino, Museen, Galerien)

Der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.

Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern, Kinos und anderen öffentlichen oder privaten (Kultur-)Einrichtungen sind unzulässig. Derartige Veranstaltungen sind im Freien nur dann zulässig, wenn die Aufführenden einen Mindestabstand von 2 Metern einhalten und die Zuschauer die Veranstaltung aus ihrer Wohneinrichtung verfolgen (sogenannte Fensterkonzerte). Der zur Berufsausübung zählende Probebetrieb sowie zur Berufsausübung zählende Konzerte und Aufführungen ohne Publikum zur Aufzeichnung oder Übertragung in Fernsehen, Radio und Internet sind weiterhin zulässig.

Der Betrieb von Autokinos, Autotheatern und ähnlichen Einrichtungen ist zulässig, wenn der Abstand zwischen den Fahrzeugen mindestens 1,5 Meter beträgt.

Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sind untersagt.

Freizeit- und Vergnügungsstätten

Der Betrieb von

  1. Schwimm- und Spaßbädern, Saunen und Thermen, Sonnenstudios und ähnlichen Einrichtungen,
  2. Freizeitparks, Indoor-Spielplätzen und ähnlichen Einrichtungen für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen),
  3. Spielhallen, Spielbanken und ähnlichen Einrichtungen,
  4. Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen

ist untersagt.

Ausgenommen ist der Betrieb von Einrichtungen für die in § 9 Absatz 4 Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) genannten Prüfungen, Ausbildungen und Trainingsmöglichkeiten. Ebenfalls ausgenommen ist der Betrieb von Skiliften, wobei abweichend von § 2 bei der Beförderung und in Warteschlangen die Einhaltung eines Mindestabstands von 2 Metern zu gewährleisten ist.

In Wettannahmestellen, Wettbüros und so weiter ist nur die Entgegennahme der Spielscheine, Wetten und so weiter gestattet. Ein darüber hinausgehender Aufenthalt in den betreffenden Einrichtungen (etwa zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen) ist unzulässig. Die Anzahl von gleichzeitig in den Geschäftsräumen anwesenden Kundinnen und Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter nicht überschreiten.

Der Betrieb von Zoologischen Gärten und Tierparks ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit nach § 4a Absatz 1 außerhalb geschlossener Ausstellungsräume zulässig. In Zoologischen Gärten und Tierparks sowie in nicht frei zugänglichen Botanischen Gärten, Garten- und Landschaftsparks ist der Zutritt zu geschlossenen Ausstellungsräumen für Besucherinnen und Besucher unzulässig.

Das Angebot von Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.

Der Betrieb von Bordellen, Prostitutionsstätten und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt.
Dies gilt auch für die Erbringung sexueller Dienstleistungen außerhalb von Einrichtungen sowie für Swingerclubs und ähnliche Einrichtungen. 

Fitnessstudios

Der Betrieb von Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig.

Touristische Aufenthalte und Reisebusreisen

Reisen sollten vermieden werden.

Darüber hinaus sind Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken untersagt.

Die Nutzung von dauerhaft angemieteten oder im Eigentum befindlichen Immobilien und von dauerhaft abgestellten Wohnwagen, Wohnmobilen und so weiter ausschließlich durch die Nutzungsberechtigten bleibt zulässig.

Bei der Beherbergung von Reisenden einschließlich ihrer gastronomischen Versorgung sind die Hygiene- und Infektionsschutzstandards beachten.

Reisebusreisen und sonstige Gruppenreisen mit Bussen zu touristischen Zwecken sind unzulässig.

Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer, die auf Rastanlagen und Autohöfen übernachten, dürfen unter Beachtung der Hygiene- und Infektionsschutzstandards dort gastronomisch versorgt werden.

Weitere Informationen

Die aktuelle Fassung der Coronaschutzverordnung sowie weitere Rechtsverordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse des Gesundheitsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen finden Sie hier ...

Aktuelle Hygiene- und Infektionsschutzstandards zur CoronaSchVO NRW erhalten Sie hier ...

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x