UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Was ist geöffnet? Was ist geschlossen?

Städtische Rathäuser und Dienststellen

Rathäuser

Die städtischen Rathäuser Siegen, Weidenau und Geisweid sind nach vorheriger Terminvereinbarung wieder geöffnet. Dazu gehören beispielsweise:

  • Bürgerdienste und Termine, für die eine persönliche Vorsprache notwendig ist (beispielsweise Beantragung und Abholung von Personalausweisen, Pässen und Aufenthaltstiteln),
  • Anträge auf soziale Leistungen,
  • Bauberatung.

Hinweis: Auch mit gültigem Termin dürfen Sie die Dienststellen der Stadtverwaltung nicht betreten, wenn Sie grippeähnliche Symptome haben, Kontakt mit infizierten Personen hatten oder in einem Risikogebiet waren.

Maskenpflicht und Abstandsregelung

Im Rathaus ist das Tragen einer Maske nach wie vor Pflicht. Alternativ können Mund und Nase mit einem Tuch oder einem Schal bedeckt werden. Außerdem muss der Mindestabstand von 1,5 Metern jederzeit eingehalten werden.

Terminvereinbarung

Anliegen Bürgerbüro
Telefon: (0271) 404-1111 oder über den Online-Terminservice der Stadt Siegen

Sonstige Anliegen
Telefon: (0271) 404-0

Bürgerbüros (Eiserfeld, Geisweid, Siegen und Weidenau)

Aufgrund der aktuellen Situation sind Vorsprachen nur nach vorheriger Terminvergabe möglich!

Termine können unter Telefon: (0271) 404-1111 oder über den Online-Terminservice der Stadt Siegen vereinbart werden.

Standesamt

Für die Vorsprache von Geburtenanmeldungen, Sterbefällen und Anmeldungen zur Eheschließung bitten wir Sie um Terminvereinbarung.

Ihre Ansprechpartner/innen zur Terminvereinbarung finden Sie hier ...

Urkundenstelle

Aufgrund der aktuellen Situation sind keine persönlichen Vorsprachen bei der Urkundenstelle möglich.

Informationen zur Anforderung von Urkunden finden Sie hier ...

Formular zur Anforderung von Personenstandsurkunden:

Urkunden (Anforderungsformular für Geburtsurkunden/Sterbeurkunden/Ehe- und Lebenspartnerschaftsurkunden)

Stadtbibliothek

In der Stadtbibliothek Siegen gelten die folgenden eingeschränkten Öffnungszeiten:

Dienstag und Mittwoch
10.00 bis 19.00 Uhr

Donnerstag und Freitag
13.00 bis 19.00 Uhr

Samstag
10.00 bis 14.00 Uhr

Der Zugang ist nur mit einem Leseausweis der Stadtbibliothek gestattet. Das Lesecafé und der Gamingraum bleiben geschlossen. Die Lektüre von Tageszeitungen und aktuellen Zeitschriften ist somit nicht möglich.

Stadtarchiv

Im Stadtarchiv ist der Lesesaal mit vorerst drei Arbeitsplätzen zu folgenden Zeiten geöffnet:

Dienstag und Mittwoch
10.00 bis 15.00 Uhr

Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr

Die Präsenzbibliothek kann ebenfalls besucht werden, es findet aber keine Fachberatung statt. Nicht genutzt werden kann das Mikrofilmlesegerät im Technikraum.

Besucherinnen und Besucher müssen sich vorab per E-Mail an stadtarchiv(at)siegen.de anmelden.

Fritz-Busch-Musikschule

Die städtische Fritz-Busch-Musikschule hat den Unterrichtsbetrieb (mit Einschränkungen) wieder aufgenommen. Möglich ist aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen zunächst nur ein Teil des Einzelunterrichts in den Räumen der Fritz-Busch-Musikschule oder alternativ in Räumlichkeiten, die die Musiklehrerinnen und -lehrer zur Verfügung stellen. Zur Organisation des Musikunterrichts sollen sich die Musikschülerinnen und -schüler direkt mit ihren jeweiligen Lehrkräften absprechen, teilt die Musikschule mit.

Siegerlandmuseum

Das Siegerlandmuseum im Oberen Schloss ist wieder für den Publikumsverkehr geöffnet und kann zu den gewohnten Öffnungszeiten

täglich außer montags von
10.00 bis 17.00 Uhr

besucht werden. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten wurde ein Rundgang festgelegt, einige kleine Räume bleiben zunächst geschlossen.


Was ist sonst geöffnet bzw. geschlossen?

Jedes Ladenlokal (unabhängig von der Verkaufsfläche) darf unter Beachtung der Auflagen zu Abstands-, Zutritts- und Hygieneregeln wieder öffnen. Maßstab für die Zugangskontrolle ist ein Kunde pro sieben (7) Quadratmeter. Außerdem müssen die Auflagen zur Vermeidung von Warteschlangen beachtet werden.

Die Auflagen können der "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" zur CoronaSchVO NRW entnommen werden.

Was gilt für Nagelstudios, Tätowierer, Maniküre, Kosmetik, Massage und Sonnenstudios?

Folgende Handwerker- und Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand zum Kunden nicht eingehalten werden kann, können wieder erbracht werden, wenn dabei strenge Hygiene- und Infektionsstandards eingehalten werden: Nagelstudios, Maniküre, Kosmetik und Massage. Friseure und Fußpfleger dürfen ihre Tätigkeit wieder ausüben. Auch der Betrieb von Tätowier- und von Piercingstudios ist wieder zulässig. Die festgelegten "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" zur CoronaSchVO NRW müssen beachtet werden.

Bei Sonnenstudios und anderen Handwerker- und Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann oder bei körperbezogenen Dienstleistungen ist neben der Beachtung der Infektionsschutzregeln ist auf eine möglichst kontaktarme Erbringung der Dienstleistung zu achten.

Vergnügungsstätten

Spielhallen, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen dürfen betrieben werden. Seit dem 15. Juni 2020 ist der vollumfängliche Betrieb von Spielbanken wieder gestattet.

Kinos, Theater, Opern und Konzerthäuser

Der Betrieb von Kinos ist wieder zulässig.
Auch Theater, Opern und Konzerthäuser dürfen wieder öffnen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch einen verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Gastronomie

Weiterhin dürfen an einem Tisch maximal zehn Personen zusammensitzen - oder Personen aus zwei Hausständen bzw. Verwandte in gerader Linie. Geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sowie zur Rückverfolgbarkeit sind zu treffen, die Detailregelungen finden sich in den jeweiligen "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" zur CoronaSchVO NRW.

In gastronomischen Betrieben sind unter Auflagen auch Feste (z.B. Hochzeitspartys, runde Geburtstage) möglich. Seit 14. Oktober gilt dabei, dass unabhängig von der lokalen Inzidenz nur maximal 50 Teilnehmer zulässig sind. Bis zum 10. Oktober angemeldete Feiern dürfen im Oktober noch mit maximal 150 Personen stattfinden, wenn die lokale Inzidenz nicht größer als 35 ist.

Ab der Gefährdungsstufe 1 gilt: Private Feiern aus herausragendem Anlass in der Gastronomie sind nur mit bis zu 25 Teilnehmern erlaubt. Zudem können die Kommunen in Abstimmung mit dem Landeszentrum Gesundheit, dem Gesundheitsministerium und der Bezirksregierung weitere Schutzmaßnahmen anordnen – zum Beispiel auch eine Sperrstunde für gastronomische Einrichtungen.

Ab der Gefährdungsstufe 2 gilt: Private Feiern aus herausragendem Anlass in der Gastronomie sind nur mit bis zu 10 Teilnehmern erlaubt. Zudem ist der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr unzulässig.

Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe

Clubs, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen. Auch der Betrieb von Swingerclubs und ähnlichen Einrichtungen ist untersagt. Der Betrieb von Prostitutionsstätten und -fahrzeugen ist nur nach Maßgabe der in der Anlage zur Corona-Schutzverordnung festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards zulässig. Prostitutionsveranstaltungen nach § 2 Absatz 6 des Prostituiertenschutzgesetzes sind unzulässig.

Bars

Beim Betrieb von Bars sind die "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" zur CoronaSchVO NRW zu beachten.

Fitnessstudios

Beim Betrieb von Fitnessstudios sind die in der Anlage zu dieser Verordnung festgelegten "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" zur CoronaSchVO NRW zu beachten.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlösser, Burgen und ähnliche Einrichtungen sowie Gedenkstätten, zoologische und botanische Gärten, Tierparks, Garten- und Landschaftsparks in Nordrhein-Westfalen dürfen wieder öffnen. Voraussetzung ist, dass die Einrichtungen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sowie zur Einhaltung der Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und der regelmäßigen Belüftung treffen.

Touristische Aufenthalte

In Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und ähnlichen Beherbergungsbetrieben sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken für Personen aus einem vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales festgelegten und veröffentlichten Gebiet oder einer Einrichtung mit erhöhtem Infektionsgeschehen untersagt, die nicht über ein ärztliches Zeugnis in Papier- oder digitaler Form verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Ein aus einem fachärztlichen Labor stammender Befund ist ein ärztliches Zeugnis. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung stützen, die höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden ist. Maßgeblich für den Beginn der 48-Stunden-Frist ist der Zeitpunkt der Feststellung des Testergebnisses.

Dasselbe gilt für Übernachtungsangebote in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen zu touristischen Zwecken. Die Untersagung gilt nicht für die Nutzung von dauerhaft angemieteten oder im Eigentum befindlichen Immobilien und von dauerhaft abgestellten Wohnwagen, Wohnmobilen usw. ausschließlich durch die Nutzungsberechtigten.

Hinweis: Die Unterbringung von Gästen aus zwingenden notwendigen beruflichen oder sonstigen triftigen Reisegründen (Besuche von Familienangehörigen, Lebenspartners o. ä.) ist davon nicht betroffen.

Bei der Beherbergung von Gästen sind die in der Anlage zu dieser Verordnung festgelegten "Hygiene- und Infektionsschutzstandards" zur CoronaSchVO NRW zu beachten.

Reisebusreisen sind unter Beachtung der in der Anlage zu dieser Verordnung festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards zulässig. Weitere touristische Angebote sowie Veranstaltungen sind unter Berücksichtigung besonderer Hygiene- und Infektionsschutzstandards möglich.

Weitere Informationen

Die aktuelle Fassung der Coronaschutzverordnung sowie weitere Rechtsverordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse des Gesundheitsministeriums Nordrhein-Westfalen finden Sie hier ...

Hier geht es zu den aktuellen Hygiene- und Infektionsschutzstandards zur CoronaSchVO NRW...

[Quelle: Land NRW]

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x