UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Weiterbildungskollegs Siegen und Olpe fusionieren

[22.06.2022] Das Weiterbildungskolleg (WBK) Siegen erhält ab 1. August 2022 einen neuen Teilstandort: Das Weiterbildungskolleg des Kreises Olpe wird formal geschlossen und geht in die Trägerschaft der Stadt Siegen über. Als Außenstelle bleibt der Standort Olpe aber weiterhin erhalten.

Trotz der Zusammenlegung ändere sich nach außen nicht viel, informierte Schulleiterin Dr. Karin Jänicke im Rahmen eines Pressegesprächs (Dienstag, 21. Juni) im WBK Siegen: „Alle Bildungsangebote in Olpe bleiben auch weiterhin erhalten, lediglich am Standort Attendorn wird es künftig keine neuen Klassen mehr geben. Dieser Teilstandort schließt zum Schuljahr 2023/24 und wird nach Ope verlagert.“

Die Fusion stelle sicher, dass auch weiterhin in den Städten Siegen und Olpe wie in der gesamten Region Abschlüsse über den Zweiten Bildungsweg angeboten werden können, erklärten Katy Krebs (Leiterin WBK Olpe) und Meinolf Zeppenfeld, Fachbereichsleiter Schulen im Kreis Olpe.

Für die Studierenden wie auch für die Kollegien bringt die Zusammenlegung Vorteile mit neuen Chancen für ein attraktives Schulangebot. Das Fächerangebot bleibt weitgehend erhalten oder wird sogar erweitert, der Personaleinsatz kann flexibler gestaltet werden. Mit der Fusion konnte verhindert werden, dass das Weiterbildungskolleg Olpe komplett schließt. Der Standort war wegen geringerer Studierendenzahlen schon längere Zeit unterhalb der Mindestgröße.

„Wir sind sehr froh, dass die Zusammenlegung der beiden Schulen zustande kommt. Die Stadt Siegen als Schulträger war gerne bereit, den Standort Olpe mit zu übernehmen“, erklärte Christina Uhr, Leiterin der städtischen Schulverwaltung. So bleibe es weiterhin möglich, auch in Olpe Schulabschlüsse auf dem Zweiten Bildungsweg nachzuholen.

Auch bei insgesamt rückläufigen Studierendenzahlen im Zweiten Bildungsweg bleibt es wichtig, ein solches Bildungsangebot vorzuhalten. Für viele Studierende sei diese Schulform die einzige Möglichkeit, noch einen gewünschten Schulabschluss nachzuholen und damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern: „Unsere Schule ist ein wichtiger Teil des Schulsystems und ermöglicht vielen jungen Erwachsenen mehr Bildungsgerechtigkeit. Hier an der Schule können die Schülerinnen und Schüler zeigen, welches Potenzial in ihnen steckt“, so Schulleiterin Jänicke. An beiden Standorten werden im nächsten Schuljahr rund 450 Studierende diesen Weg einschlagen oder weiterverfolgen.

Am Weiterbildungskolleg können Erwachsene alle Schulabschlüsse nachholen, vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur. Dies ist sowohl in Kursen am Vormittag als auch am Abend möglich. Am Standort Siegen gibt es außerdem das Angebot Abitur-Online. Hier können Studierende an zwei Abenden in Präsenz lernen, die restliche Zeit lernen sie online von zu Hause. Auch für Neuzugewanderte gibt es Kurse, die einen besonderen Schwerpunkt auf den Spracherwerb legen. Im nächsten Schuljahr wird es auch einen Kurs für ukrainische Geflüchtete am Standort Siegen geben.

Zum Hintergrund:

Ein gut ausgebautes Angebot des Zweiten Bildungsweges ist nicht selbstverständlich. Weiterbildungskollegs gibt es nicht in allen Kommunen, Nordrhein-Westfalen hat im Vergleich zu anderen Bundesländern allerdings das größte Netz an Weiterbildungskollegs. Die nächste Schule des Zweiten Bildungsweges ist in Südwestfalen erst in Arnsberg oder Lippstadt zu finden. Auch in den angrenzenden Bundesländern gibt es wesentlich weniger Kollegs, so dass ein weites Einzugsgebiet vom Weiterbildungskolleg Siegen profitiert.

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x