UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Thema Klimaschutz im Klassenraum kindgerecht "aufbereitet"

[30.09.2021] Für die Extraportion Wissen zum Klimaschutz: Bereits sieben städtische Grundschulen in Siegen nehmen in diesem Jahr an einer besonderen, sich ergänzenden Unterrichtsreihe zum Energie- und Klimaschutz teil, die von der städtischen Stabsstelle Klimaschutz auf den Weg gebracht wurde.

Die Unterrichtseinheiten stehen alle Grundschulen in Siegen zur Verfügung und können bei der Stabsstelle Klimaschutz "gebucht" werden.

Zum Auftakt erhielten jetzt die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Spandauer Grundschule Besuch von der Umweltpädagogin Silke Röcher-Schütz: Bei einem Projekttag erlebten die Kinder ganz praktisch Klimaschutz durch Experimente im Klassenraum und eine Waldaktion. Stadtbaurat Henrik Schumann und Lars Ole Daub, Leiter der Stabsstelle Klimaschutz, schauten persönlich im Unterricht vorbei, um sich einen Eindruck von der Umsetzung des von der Stadt Siegen finanzierten Energie- und Klimaschutzprojektes zu machen.

Auf die Einstiegsfrage "Wer weiß warum Klimaschutz so wichtig ist?" meldete sich die halbe Klasse: „Klimaschutz hat was mit Klimawandel zu tun. Wenn es im Sommer zu viel regnet oder schneit und im Winter die Sonne zu viel scheint. Das ist Klimawandel und der ist nicht gut für Tiere und Menschen“, lauteten einige der Antworten der Kinder.

"Klimaschutz und Energie" sowie "Wald und Klimafolgen - Was hat das mit mir zu tun?" heißen die beiden Unterrichtseinheiten, die die Stadt Siegen den Grundschulen im Stadtgebiet ermöglicht. Ziel ist, Wissens- und Lernlücken zum Thema Klima- und Umweltschutz bei den Kindern zu füllen.

Stadtbaurat Henrik Schumann sieht die Unterrichtseinheit als wichtigen Grundstein beim Thema Klimaschutz: „Die Kinder erhalten anschauliche Informationen über ökologische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge. Nur mit Wissen und praktischen Erfahrungen kommt das notwendige Bewusstsein für eine nachhaltigere Zukunft.“ Wie Klimaschutz umgesetzt werden kann, wird den Kindern im ersten Modul der Unterrichteinheit über praktische Vorführungen vermittelt. Besonders viel Eindruck bei den Kindern machte zu Beginn der Schulstunde die Dampfmaschine auf dem Klassentisch.

Das zweite Modul fand im Wald statt und bot den Kindern die Möglichkeit, ihre Sinne für die Natur zu sensibilisieren. Das Begreifen über alle Sinnesorgane ist bei der Wissensvermittlung komplexer Themen wie Treibhauseffekt, Klimaschutz, Energiegewinnung und Naturschutz im Schulalter besonders wichtig.

Um das Erlebte in Schule und Wald zu vertiefen, erhalten die Schülerinnen und Schüler am Ende des Projekts ein Lernheft und eine Waldfibel. Damit bleibt das Erlernte nicht in der Schule, sondern die Kinder können etwas "mitnehmen" und zum Beispiel mit den Eltern oder Großeltern darüber reden. „Die Bedeutung des Themas spiegelt sich durch die hohe Nachfrage nach den Unterrichtseinheiten seitens der Schulen wider. Die Stabsstelle Klimaschutz plant deshalb, den Kindern das Angebot auch im Jahr 2022 weiter zu ermöglichen“, so der Klimaschutzbeauftragte Lars Ole Daub. 

Weitere Informationen zum Thema Klimaschutz in Siegen finden Sie hier ...

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x