UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Stilles Gedenken in der Siegener Oberstadt

[18.12.2017] Am Samstag, 16. Dezember 2017, jährte sich die Zerstörung Siegens durch einen alliierten Luftangriff zum 73. Mal. Die Stadt wurde im Jahr 1944 in wenigen Minuten zu 80 Prozent zerstört. In Erinnerung an die Bombardierung Siegens hatte die Stadt Siegen zum traditionellen "Stillen Gedenken" aufgerufen.

Bei dem Luftangriff im Jahr 1944 kamen 348 Menschen ums Leben.

Viele Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung zur Gedenkstunde am Dicken Turm des Unteren Schlosses gefolgt. Mit stadtweitem Kirchengeläut und einem Trauerchoral wurde um 15.00 Uhr der Zerstörung der Stadt gedacht.

Anschließend erinnerten Bürgermeister Steffen Mues und seine Stellvertreter Jens Kamieth und Verena Böcking zu der Uhrzeit, zu der Siegen bombardiert wurde, mit einer feierlichen Kranzniederlegung im Dicken Turm an die Opfer des Luftangriffs.

Musikalisch untermalt wurde die Gedenkstunde durch das Bläserensemble "Trompobas".

Über die städtische Gedenkstunde hinaus fanden im Rahmen des seit 2008 veranstalteten "Ge(h)denkens" weitere Veranstaltungen und Aktionen des "Siegener Bündnisses für Demokratie" statt, um den Gedenktag aktiv zu gestalten.

Kontakt: Stadt Siegen • Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz • Telefon-Nr. (0271) 404-1256