UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Stadt Siegen ruft alle Fördermittel aus "DigitalPakt Schule" ab

[12.05.2020] Die Stadt Siegen hat in den vergangenen Monaten die Planungen zur Ausstattung ihrer Schulgebäude mit Netzwerk-Infrastruktur weiter vorangebracht und wird die Fördermittel aus dem "DigitalPakt Schule" in Höhe von rund 4,2 Millionen Euro fristgerecht abrufen.

"Als Schulträger wollen wir die Schulen mit digitaler Technik und Breitbandanschlüssen für einen modernen und zeitgemäßen Unterricht ausstatten", sagt Siegens Schuldezernent André Schmidt. Darüber hinaus hat die Stadt Siegen in diesem Jahr rund 250.000 Euro aus eigenen Mitteln für den WLAN-Ausbau vorgesehen und bereits im Haushalt 2020 eingestellt. Das Geld soll für Einzelmaßnahmen in den Schulen fließen.

"Einen Großteil der Fördersumme aus dem Digitalpakt werden wir in die IT-Netzinfrastruktur unserer städtischen Schulgebäude investieren", so Schmidt. So werden die Voraussetzungen geschaffen, damit Schülerinnen und Schüler digitale Lernangebote über eine breitbandige Internet-Anbindung zukunftsgerecht nutzen können. Seit Inkrafttreten des "DigitalPakt Schule" im Spätsommer 2019 arbeiten verschiedene Fachabteilungen der städtischen Verwaltung fachübergreifend an der Umsetzung des Förderprogramms. Neben der Schulverwaltung und der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW) sind auch der Digitalisierungskoordinator der Stadt Siegen und die IT-Abteilung eingebunden.

Um die Fördermittel aus dem DigitalPakt abrufen zu können, hat das Landesministerium für Schule und Bildung (MSB) NRW eine entsprechende Förderrichtlinie als Erlass vorgegeben. Anders als im Landesförderprogramm "Gute Schule 2020" müssen für die Mittel aus dem DigitalPakt Förderanträge gestellt werden, deren Abwicklung in der Verantwortung der jeweils örtlich zuständigen Bezirksregierung liegt. Damit die Budgets für die Schulträger abgerufen werden können (Stadt Siegen: 4.186.218 Millionen Euro), müssen die Anträge spätestens bis zum 31. Dezember 2021 eingereicht werden. Ab dem 1. Januar 2022 entfällt die Bindung an die Schulträgerbudgets. Dann noch nicht abgerufene Mittel können landesweit vergeben werden.

Für die Umsetzung ist laut Schuldezernent André Schmidt zunächst die Vergabe einer Fachplanung für alle Schulgebäude notwendig. Dabei entstehen zusätzliche Kosten für Unterhaltungsmaßnahmen, beispielsweise für die Erneuerung abgehängter Decken, Putz- oder Malerarbeiten in den Schulen. Diese Mittel zur Bauunterhaltung muss die Stadt Siegen zusätzlich im Haushalt einplanen und zur Verfügung stellen.

 

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x