UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Stadt Siegen für Engagement bei Klimaanpassung ausgezeichnet

[24.04.2018] NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking hat gestern (Montag, 23. April 2018) in Düsseldorf die Universitätsstadt Siegen für ihr Engagement bei der lokalen Klimaanpassung ausgezeichnet. Siegen ist eine von zehn Modellkommunen in Nordrhein-Westfalen.

Paul Hartmann als städtischer Klimaschutzbeauftragter und Volker Kalender als Energiebeauftragter nahmen die Auszeichnung entgegen. Die Stadt Siegen hat gemeinsam mit neun weiteren Modellkommunen unterschiedlicher Größe und Lage an dem Sonderprojekt "eea-plus" teilgenommen.

Im Rahmen des dreijährigen Modellversuchs haben die Städte und Gemeinden im Austausch einen Maßnahmenkatalog entwickelt, der auch anderen Kommunen zugutekommen soll. Er zeigt auf, wie sich kommunale Verwaltungen etwa in ihrer Bauleitplanung praktisch wie planerisch auf Szenarien des Klimawandels wie plötzliche Hochwasser, lokale Überschwemmungen und Hitzeperioden einstellen und anpassen können. „Dabei handelt es sich um eine Art ‚Checkliste‘ mit unterschiedlichen Kriterien“, so Dr. Bernhard Kraft, Leiter der städtischen Umweltabteilung.

Die Bundesgeschäftsstelle "European Energy Award" hat das kommunale Steuerinstrument und Zertifizierungssystem für kommunalen Klimaschutz entwickelt, um Städte, Gemeinden und Landkreise in einem systematischen Klimafolgenanpassungsprozess zu unterstützen.

"An klimatische Veränderungen anpassen"

Die Ehrung in Düsseldorf erfolgte im Rahmen des kommunalen Kongresses "Kommunen begegnen dem Klimawandel – vom Konzept zur Umsetzung". Die Kommunen müssen sich an kommende klimatische Veränderungen anpassen, so das Umweltministerium. Mit der Teilnahme am "eea-plus"-Modellversuch seien dafür entscheidende Schritte vollzogen worden.

Im Rahmen von "eea-plus" wurde in Siegen ein übergeordnetes Zielkonzept zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung entwickelt. In diesem werden unter anderem Teilziele für die Klimaanpassung formuliert. Die Ergebnisse des Modellversuchs "eea-plus" flossen in den "European Climate Adaption Award" (eca) ein. Der "European Climate Adaption Award" – das Pendant zum "European Energy Award" (EEA) – ist ein neues Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren für die Kommunale Klimafolgenanpassung.

Als erstes Bundesland wird NRW ab Sommer 2018 den Kommunen eine Förderung für Qualitätsmanagement- und Zertifizierungssysteme im Bereich Klimafolgenanpassung anbieten. „Ich freue mich besonders, dass NRW als erstes Bundesland die Kommunen auf diese Art und Weise unterstützt“, so Schulze Föcking, die alle Kommunen dazu einlud, „sich an zukünftigen Managementsystemen zu beteiligen“.

Zum Hintergrund:

Schon heute sind Klimaänderungen in Deutschland statistisch dokumentiert und waren in Nordrhein-Westfalen in den letzten Jahren unter anderem mit Sturm-, Starkregen- und Hochwasserereignissen teilweise deutlich spürbar, so die Bundesgeschäftsstelle des "European Energy Award". Durch regionsspezifische Klimaentwicklungen sind individuelle Maßnahmen in den Städten notwendig. Diese zu entwickeln und umzusetzen ist dabei eine besondere Herausforderung. Der dreijährige Modellversuch "eea-plus" stellte den Probelauf für den "European Climate Adaption Award" dar.

Kontakt: Stadt Siegen ⋅ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1256

 

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x