UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Jung-Stilling-Grundschule erhält neuen ökologischen Holz-Anbau

[08.07.2022] Die Sanierung und Erweiterung der Jung-Stilling-Grundschule am Stockweg in Weidenau ist mit rund 6,3 Millionen Euro die derzeit größte Baustelle in der Siegener Schullandschaft. Bei einem Pressetermin vor Ort gab Bürgermeister Steffen Mues jetzt einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten.

Und die liegen voll im Zeitplan, die insgesamt rund 30 Gewerke kommen gut voran. Verläuft weiterhin alles wie geplant, soll die Baumaßnahme im Verlauf des nächsten Frühjahrs fertiggestellt sein.In der aktuellen Situation eine Besonderheit - aber nicht die Einzige.

Denn der neue, dreigeschossige Anbau, in dem unter anderem Betreuungsräume, eine Mensa mit Ausgabeküche und eine WC-Anlage untergebracht werden sollen, entsteht in einer nachhaltigen und ökologischen Holzbauweise. Auch die Außenfassade wird später mit Holz verkleidet, außerdem soll ein wärmedämmendes Gründach angelegt werden.

„Rund 1.500 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche werden der Schule nach dem Ende der Baumaßnahme zur Verfügung stehen, damit verdoppelt sich die Schule von der Größe her“, erklärte Bürgermeister Steffen Mues. Auch der Anbau sei so geplant, dass er sich in Zukunft bei Bedarf jederzeit erweitern lasse. „Das war Voraussetzung für die Entwürfe der Architekten“, ergänzte Birte Grunwald, zuständige Projektleiterin der Technischen Gebäudewirtschaft der Stadt Siegen.

Die Holzbauweise wird auch innerhalb der Räume sichtbar sein, das lasierte Holz an den Wänden nur teilweise verkleidet, die Decken werden mit Holzlamellen aus Weißtanne ausgestattet. Die Optik und bessere Akustik schaffen dann in Zukunft eine ganz besondere Lernatmosphäre.

Für Barrierefreiheit sorgt im Inneren ein Aufzug, im Außenbereich wird es Rampen geben. Aus der voll verglasten Mensa, aus der sich ein Teil auch zum Betreuungsraum abtrennen lässt, blicken die Schülerinnen und Schüler dann künftig hinaus auf dem Schulhof. Ein Teil des Schulhofs wird später durch den Brückenbau überspannt und zum Atrium mit grünem Klassenzimmer umgebaut.

Neben dem Neubau tut sich aber auch am und im Bestandsgebäude etwas: Das Satteldach wurde abgerissen und durch ein neues Geschoss in Holzbauweise ersetzt, zudem wird das gesamte Gebäude von rechts auf links gedreht und kernsaniert. Dazu gehören neue Heizkörper in den Schulräumen und teilweise neue Bodenbeläge sowie neue Türen und Akustikdecken.

„Die Baustelle ist seit Wochen Thema unter den Schülerinnen und Schülern, sie freuen sich jetzt schon auf das Ergebnis“, berichtete Schulleiterin Petra Dors und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Siegen und dem Architektur- und Planungsbüro Almasi und Stein. Ein Teil der Maßnahme wird mit rund 3,3 Millionen Euro Fördermitteln aus dem Kommunalen Investitionsförderungsgesetz finanziert.

Schulsanierungen in den Ferien

Die Arbeiten an der Jung-Stilling-Schule sind nicht die einzige Schulbaumaßnahme, die im Stadtgebiet in den Ferien durchgeführt wird. „Insgesamt werden in 2022 nach Angaben unserer Zentralen Gebäudewirtschaft rund 14,2 Millionen Euro in unsere Schulgebäude investiert“, sagte Bürgermeister Steffen Mues. Gearbeitet werde aktuell an 15 städtischen Schulgebäuden; viele der Baustellen dauerten aber auch über die Ferien hinaus oder hätten schon davor begonnen.

Zum Hintergrund

Fundament für Anbau der Jung-Stilling-Schule gegossen

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x