UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Großes Interesse an Bürgerbefragung zu Mobilität

[04.03.2020] Fast 19.000 Mitteilungen und Bewertungen kamen als Resonanz zur Online-Bürgerbefragung "Was bewegt Siegen?" zurück: Unter diesem Motto führte die städtische Straßen- und Verkehrsabteilung vom 1. Oktober bis 30. November 2019 eine Online-Bürgerbeteiligung zum Thema Mobilität im Stadtgebiet durch.

Besonders häufig genannt wurden unter anderem der Kreisverkehr Schleifmühlchen und die Kreuzung Kochs Ecke. Auch zur Freudenberger Straße, dem Radweg unter der HTS und entlang der Bahntrasse sowie zur Leimbachstraße oder Weidenauer Straße gab es viele Rückmeldung.

Seit dem vergangenen Jahr befasst sich die Stadt Siegen mit der Aufstellung des sogenannten "Klimaschutzteilkonzeptes Mobilität". Es soll zeigen, wie Mobilität in Siegen künftig so umwelt- und klimafreundlich wie möglich gestaltet werden kann. "Die hohe Zahl der Rückmeldungen zeigt uns, wie wichtig das Thema Verkehr und Mobilität für die Siegenerinnen und Siegener ist", sagte Stadtbaurat Henrik Schumann. Denn die Bürgerinnen und Bürger sind die, die sich tagtäglich auf Siegens Straßen bewegen - ob zu Fuß, mit dem Rad, mit Auto, Bus oder Bahn. Deshalb wollte die Stadt Siegen wissen: Was läuft besonders gut oder schlecht und welche Anregungen oder Ideen gibt es?

Über die Online-Anwendung meldeten sich insgesamt 270 Autorinnen und Autoren mit 844 Mitteilungen, die Erstmitteilungen mit Hilfe einer interaktiven Karte wurden fast 18.000 Mal bewertet. Weitere 40 Mitteilungen kamen telefonisch oder schriftlich. Hinweise, Kritikpunkte und Ideen waren in den fünf Kategorien

  • Kfz-Verkehr (260 Mitteilungen),
  • ÖPNV - Bus und Bahn (147),
  • Radverkehr (334),
  • Fußverkehr (120) sowie
  • Verknüpfungspunkte (19).

Dabei gab es Rückmeldungen zum gesamten Stadtgebiet, nicht nur für die Hauptstrecken im Tal, sondern auch für kleinere, außerhalb gelegene Stadtteile. Beispiele für genannte Themen sind etwa die Schaltungen von Lichtsignalanlagen, Behinderungen durch liefernde bzw. parkende Fahrzeuge, die Oberflächen von Straßen und Radwegen, eine schwierige Erreichbarkeit bzw. Anbindung des ÖPNV, fehlende Radverkehrsanlagen oder Querungshilfen für Fußgänger.

Im Rahmen der Erstellung des Klimaschutzteilkonzeptes Mobilität erstellt nun im nächsten Schritt das beauftragte Büro für Stadt- und Verkehrsplanung BSV aus Aachen in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung eine Stärken-Schwächen-Analyse. Aus den Ergebnissen soll im Anschluss das schon genannte Klimaschutzteilkonzept Mobilität erarbeitet werden, mit dem die Stadt Siegen die Verkehrsplanung weiterentwickeln möchte.

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x