UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Flexible Betreuungszeiten werden weiter angeboten

[07.07.2021] Die Siegener Kindertageseinrichtungen "Kinder(t)räume" in der Hengsbachstraße, "Himmelszelt" in der Leineweberstraße, "Lillipuz" im Johann-Friedrich-Bender-Weg und die städtische Kita in der Gläserstraße bieten auch im kommenden Kindergartenjahr ab 1. August flexible Betreuungszeiten an.

Eltern können hier weiterhin innerhalb eines wöchentlichen Zeitkorridors eine individuelle Betreuungszeit vereinbaren.

Die üblichen Öffnungszeiten passen nicht immer zu den Arbeits- und Lebenssituationen der Eltern. Die vier Kitas bieten aus diesem Grund Öffnungszeiten an, die früher beginnen und später enden. „Ziel der flexiblen Betreuungsformen ist es, Familie und Beruf besser vereinen zu können. Das Umfeld der Familien wird entlastet, wenn die Betreuung durch die Kita gesichert ist, der familiäre Alltagsstress wird gemindert. Das erleben wir immer wieder“, sagt Susanne Sting, Leiterin der Kita am Diakonie-Klinikum.

Planungssicherheit wird benötigt, wenn Eltern zum Beispiel in Schichtdiensten arbeiten, soziale Verpflichtungen tragen, sich weiter qualifizieren möchten oder Krisensituationen erleben, etwa wenn ein Elternteil erkrankt. Im Dialog mit den Eltern werden in den Kitas Betreuungszeiten vereinbart, die den Bedürfnissen der Familien besser entsprechen.

Sonja Neuser, Leiterin der städtischen Kindertageseinrichtung in der Gläserstraße, erklärt dazu: „Die Betreuungszeiten für die Kinder sollen sich nicht erhöhen, sondern sie sind flexibler gestaltet und in einem wöchentlichen Zeitkorridor individuell auszuwählen. Das besprechen wir in jedem einzelnen Bedarfsfall mit den Eltern.“ Dazu erklärt Dr. Raimund Jung, Leiter des städtischen Jugendamtes: „Der Bedarf wird uns immer wieder gemeldet und ich freue mich, dass es die Angebote bereits in verschiedenen Siegener Stadtteilen gibt. Die regionale Verteilung über das gesamte Stadtgebiet ist wichtig, damit die Angebote auch wohnortnah gemacht werden können.“

Für die nächsten Jahre ist es möglich, dass noch weitere Kindertageseinrichtungen diese Angebote entwickeln. Ermöglicht wird die Flexibilisierung in der Kindertagesbetreuung durch finanzielle Zuschüsse des Landes NRW und der Universitätsstadt Siegen. Das Kinderbildungsgesetz NRW fördert seit dem laufenden Kita-Jahr nicht nur verlängerte Öffnungszeiten, sondern unterstützt zum Beispiel auch die Absenkung der Schließtage und zusätzliche Betreuungsangebote für ausnahmsweise kurzfristig erhöhten Bedarf in Familien oder Notfallangebote.

Ihre Erfahrungen bündeln die Vertreter und Vertreterinnen den Kindertageseinrichtungen nun seit einem Jahr in einer regelmäßig tagenden, trägerübergeifenden Facharbeitsgruppe, die von Verena Bahrami vom städtischen Jugendamt fachlich begleitet wird. Hier erfolgt der Austausch zur Gestaltung des pädagogischen Alltags für die Kinder und zur Organisation in den Teams.

Die beteiligten Träger sind derzeit das Diakonie Klinikum GmbH mit der Kita Kinder(t)räume, die Alternative Lebensräume GmbH mit der Kita Lillipuz, die Hilfe zum Leben gGmbH mit der Kita Himmelszelt und die Universitätsstadt Siegen mit der Kita Gläserstraße.

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x