UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Erster Platz für Quartier-Projekt "Bunte Hammerhütte"

[30.09.2021] In der Universitätsstadt Siegen wurde am Dienstag, 28. September 2021, in der Siegerlandhalle zum dritten Mal der Siegener "Heimat-Preis" verliehen, der an vorbildliche bürgerschaftliche Initiativen vergeben wird.

In diesem Jahr ging der Preis gleich an vier herausragende Projekte: an den Verein "Bunte Hammerhütte" (1. Platz), an den Heimat- und Verschönerungsverein Achenbach (2. Platz) sowie an das Russisch-Deutsche Kulturzentrum Litera und den Arbeitskreis Dorferneuerung und Dorfgeschichte Langenholdinghausen (jeweils 3. Platz).

Der erste Preisträger "Bunte Hammerhütte e.V." sei ein Stadtteil-Projekt, so zitierte Bürgermeister Steffen Mues in seiner Laudatio aus der Begründung der Jury, das „im Quartier, der Stadt und der Region Siegen ein ganz klares Zeichen setzt gegen Rassismus, Intoleranz und Rechtsextremismus und zur Vielfalt im Quartier Hammerhütte beiträgt“.

Die Aktiven erhielten für ihr Engagement ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro. Das Viertel Hammerhütte mit seinen so unterschiedlichen Akteuren wie der AWO, dem Deutschen Alpenverein, dem Forum Hammerhütte, dem Jungen Theater, den Initiativen Stadtteilgarten, Siegen isst bunt, Foodsharing Siegen, Greenspace, Second Bandshirt und der Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein e.V. sowie einer stetig wachsenden Zahl engagierter Anwohnerinnen und Anwohner wachse im gemeinsamen Engagement täglich ein Stück mehr zusammen, führte Bürgermeister Mues aus.

Er überreichte gemeinsam mit dem Beigeordneten für Kultur, Arne Fries, die Preise. Im Anschluss an die Verleihung stellte Moderatorin Ann-Christin Schmidt im Gespräch mit den Preisträgerinnen und Preisträgern die einzelnen Projekte ausführlicher vor. Gefördert wird der Preis mit insgesamt 5000 Euro durch das Landesprogramm "Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen" des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mit dem Ziel die lokale und regionale Identität und somit auch "Heimat" zu stärken. Mit dieser finanziellen Unterstützung möchten das Land NRW und die Stadt Siegen zugleich auch einen Ansporn für "Nachahmer" im kommenden Jahr schaffen.

Der zweite Platz mit immerhin 1.250 Euro ging an den Heimat- und Verschönerungsverein Achenbach, der mit der Leitidee "Ein sozialer Stadtteil wächst zusammen" mit Beginn der Corona-Pandemie Wege gefunden hatte, die Menschen in den benachbarten Stadtteilen Achenbach, Heidenberg und Fischbacherberg aus der Isolation zu holen. Daraus wurde im März 2020 der Zusammenschluss der Vereine "auf dem Berg", der Universität Siegen und der beiden Kirchengemeinden.

Den jeweils dritten Platz über 625 Euro teilen sich das Russisch-Deutsche Kulturzentrum Litera und der Arbeitskreis Dorferneuerung und Dorfgeschichte Langenholdinghausen. Der Arbeitskreis mit dem langjährigen Vorsitzenden Ernst-Otto Ohrndorf hat auf mehr als 400 Seiten und 1.400 Fotos die Dorfchronik "Denen, die das Dorf lieben - 13 Beiträge zur Geschichte und Gegenwart von Langenholdinghausen" zur Geschichte des Stadtteils erstellt.

Das Deutsch-Russische Kulturzentrum Litera wurde für ein besonderes Wanderprojekt ausgezeichnet: Während der Pandemie-Monate erwanderten die Leserinnen und Leser der Litera-Bibliothek die in dem Buch "111 Orte in Siegen-Wittgenstein, die man gesehen haben muss" vorgestellten Touren, von 111 Orten wurden schon über 100 besichtigt.

Im Rahmen des Projekts wurden zahlreiche Wanderungen für Familien mit Kindern organisiert, so dass die Migrantenfamilien nicht nur die Ortschaften besser kennengelernt haben, sondern auch viele direkte Kontakte zu den Menschen vor Ort geknüpft und vor allem viele Kinder die "Lernpfade" kennengelernt haben.

Über die Vergabe des Heimat-Preises der Universitätsstadt Siegen hatte auch in diesem Jahr eine Jury entschieden, die aus Bürgermeister Steffen Mues und je einer Vertreterin oder einem Vertreter der Ratsfraktionen bestand. Beratend unterstützt wurde sie dabei von Kulturdezernent Arne Fries, Stadtbaurat Henrik Schumann sowie Astrid Schneider als Leiterin der städtischen Kulturabteilung.

Dabei stand in diesem Jahr Projekte im Fokus, denen es seit Herbst 2020 in besonderem Maße gelungen ist, unter den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie in der Nachbarschaft oder im Ortsteil Gemeinschaft zu schaffen oder zu bewahren und so ein Gefühl von Heimat zu vermitteln.

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x