UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Brutplätze von Mauerseglern melden

[29.06.2020] Die Bestände der Mauersegler, die Siegen jedes Jahr mit ihren gewagten Flugkünsten und Rufen beleben, gehen seit Jahren zurück. Um einen Überblick über das aktuelle Vorkommen zu bekommen, bitten die städtische Umweltabteilung und die Universität Siegen die Bürgerinnen und Bürger auch in diesem Jahr wieder um Mithilfe:

Sie sollen bekannte Brutplätze des Mauerseglers melden. 

Mauersegler brüten in Ritzen, unter Dachpfannen, unter Schieferplatten, an hohen Brücken und großen Gebäuden wie Hochhäusern, Kirchen und Burgen. Sie legen zwei bis drei weiße Eier und ihre Jungen benötigen rund 42 Tage bis zum Ausfliegen. In Brutplatznähe jagen sie gerne in Gruppen mit lauten "srii-srii"-Rufen durch die Straßen und über die Dächer, verbringen aber nur einen kurzen Sommer von Anfang Mai bis Ende Juli in Europa. "Durch die fortschreitende und aus Sicht des Klimaschutzes auch erwünschte Sanierung und die moderne Bauweise von Häusern fehlen aber leider auch zunehmend Brutmöglichkeiten in den Gebäuden", erklärt Dr. Bernhard Kraft, Leiter der städtischen Umweltabteilung.

Damit auch künftig noch Mauersegler im Sommer auf Insektenjagd im Stadtgebiet gehen können, gibt es bereits seit 2013 ein mehrjähriges Projekt zum Schutz der Mauersegler von der Umweltabteilung der Stadt Siegen und dem Institut für Biologie der Universität Siegen. Neben mehreren Info-Veranstaltungen wurden beispielsweise auch Gebäude mit Mauersegler-Nisthilfen ausgestattet, um den Vögeln im Stadtgebiet bessere Brutmöglichkeiten zu bieten.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die Brutplätze entdeckt haben, können diese an Mark Hase vom Institut für Biologie, E-Mail: Hase(at)chemie-bio.uni-siegen.de oder Dr. Martin Wiedemann von der städtischen Umweltabteilung, Telefon: (0271) 404-3447, E-Mail: m.wiedemann(at)siegen.de, melden. Ab Mitte Juni füttern die Mauersegler ihre Jungen und fliegen etwa alle 30 Minuten ihr Nest an. "Am erfolgreichsten sind Beobachtungen rund 30 Minuten vor Sonnenuntergang, denn während der Brutzeit verbringen die Mauersegler die Nacht in ihrem Nest", rät Dr. Kraft. Wer mehr über Mauersegler erfahren oder sogar im nächsten Jahr eigene Nisthilfen anbringen möchte, kann sich ebenfalls gerne an die Umweltabteilung wenden.

Pressekontakt: Stadt Siegen ⋅ Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1220

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x