UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Albert-Schweitzer-Schule bekommt einen neuen Schulhof

[07.08.2018] Große Grünflächen, neue Spielgeräte und eine "Außenklasse": Die Albert-Schweitzer-Grundschule in Geisweid bekommt einen neuen Schulhof. Welche Arbeiten genau geplant sind, erläuterte Bürgermeister Steffen Mues gestern (Montag, 6. August) zum Start der Arbeiten vor Ort im Rahmen eines Pressegesprächs.

Die Umbauarbeiten starteten gestern und werden voraussichtlich im Dezember fertiggestellt.

„Das Besondere an der Maßnahme war sicherlich die umfangreiche Beteiligung im Vorfeld“, sagte Mues. So konnten unter anderem die Schülerinnen und Schüler mitbestimmen, wie ihr Schulhof später aussehen soll. Diesen sollen künftig auch die Kinder der Wenscht-Siedlung nutzen können.

Nach der Sammlung von Wünschen und Ideen wurden bei einem zweiten Termin die Prioritäten besprochen und erste Ideen zu Papier gebracht. „Natürlich ist es nicht möglich, immer alle Wünsche zu berücksichtigen“, ergänzte der Bürgermeister. „Trotzdem können wir einen Großteil davon umsetzen und ich bin mir sicher, dass die Schülerinnen und Schüler auf ihrem neuen Schulhof nichts vermissen werden.“

Nina Fischer, zuständige Ansprechpartnerin der Grünflächenabteilung, und Katharina Benda von der städtischen Arbeitsgruppe Stadtentwicklung, stellten mithilfe eines Bauplans vor, wie der Schulhof künftig aussehen soll.

Das derzeit noch überwiegend asphaltierte, 300 Quadratmeter große Areal wird vollständig von Asphalt befreit und mit wassergebundenen Wegedecken sowie großen Grünflächen mit neuen Bäumen und Sträuchern ausgestattet.

Ein Highlight für die Kinder werden sicherlich die zwei neuen und sehr großen Spielkombinationen sein. „Die Ideen für die Spielgeräte haben wir ebenfalls gemeinsam mit den Schülern erarbeitet“, erklärte Nina Fischer. „Die Geräte sind sehr abwechslungsreich gestaltet, wie es sich die Kinder gewünscht haben. Ziel ist, dass sie über einen möglichst langen Zeitraum interessant für die Kinder bleiben.“ Eine weitere Besonderheit ist die auf dem Schulhof geplante "Außenklasse": Hier kann auf einem Halbkreis aus Naturstein der Unterricht im Freien stattfinden.

Schulleiterin Christine Langenbach lobte vor allem die Mitarbeit der Kinder. „Sie haben sehr genau überlegt, welche Spielgeräte sinnvoll erscheinen. So fiel zum Beispiel eine Seilbahn aus ihren Überlegungen heraus, weil man hier in der Pause möglicherweise zu lange anstehen muss.“

Zudem hatten die Kinder entschieden, dass in die Kosten für die Spielgeräte 8.000 Euro einfließen sollten, die sie im Rahmen eines Sponsorenlaufs eingenommen hatten. „Das Geld wird unter anderem für eine Hütte auf der Grünfläche verwendet“, sagte Nina Fischer.

Ursprünglich waren für die Umgestaltung Gesamtkosten in Höhe von 499.000 Euro anvisiert. Hierfür hatte das Land Nordrhein-Westfalen der Stadt Siegen im Dezember 2016 einen Zuwendungsbescheid für das Landesprogramm "Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf" mit einer Förderquote von 80 Prozent bewilligt.

Aufgrund von gestiegenen Preisen für die Baumaßnahme erhöhten sich die Gesamtkosten dann aber auf etwa 605.000 Euro. Für die Mehrkosten hat die Stadt deshalb nun einen Förderantrag bei der Bezirksregierung gestellt.

Kontakt: Stadt Siegen ⋅ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1256

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x