08.03.2019

Chorsinfonisches Konzert "KRIEG UND FRIEDEN"

Einlass:
19:00
Beginn:
20:00

JJoseph Haydn: Missa in Tempore Belli  ("Paukenmesse") l Sinfonie Nr. 100 G-Dur ("Militär-Sinfonie")

Felix Mendelssohn-Bartholdy:  "Verleih uns Frieden gnädiglich"

Katharina Borsch, Sopran     

Lina Hoffmann, Alt

Tobias Glagau, Tenor     

Jan Schulenburg, Bass

Philharmonischer Chor Siegen      

Konzertchor d. Städt. Musikvereins Hamm

Neue Philharmonie Westfalen

Dirigent:  Lothar R. Mayer

Joseph Haydns bedeutende Werke, die Sinfonie Nr. 100 G-Dur ("Militärsinfonie") und die Missa in Tempore Belli, die "Paukenmesse", entstanden in den 1790er Jahren in einer Zeit, in der Europa unter den sogenannten Koalitionskriegen ächzte, die das alltägliche Leben der Menschen prägten durch Not, Elend, Hunger und der lähmenden Furcht, von feindlichen Truppen überfallen und besiegt zu werden. Die napoleonischen Truppen bedrohten Wien als Haydn sein "jährliches Auftragswerk" zum Namenstag der Fürstin in Angriff nahm. Die Angst vor deren Invasion macht er hör- und erlebbar, wenn die Pauke im Agnus Dei - quasi solistisch - französische Kriegspauken imitiert und dann aus der innigen Bitte um Frieden ein lautes Rufen in der Not wird, ein existenzieller Aufschrei! Die in seiner 100. Sinfonie zum Einsatz kommenden Schlaginstrumente Triangel, Becken und große Trommel und militärische Trompetensignale waren den Zuhörern bereits durch die Türken- bzw. Janitscharenmusik vertraut. 

Mitte der 1790er Jahre wurde diese Musik aber weniger "rückblickend" wahrgenommen als furchterfüllt aufgrund der anhaltenden Kriegssituation, die viele Menschen in großer Verzweiflung zur Flucht zwang.

Es ist evident - leider - wie viele reale Parallelen zu unserer heutigen Zeit bestehen. Millionen Menschen befinden sich auch heute auf der Flucht - heimatlos, hilfesuchend - um Tod und Folter zu entkommen. Auf den quälend langen Wegen sterben viele Flüchtlinge, unzählige Tote sind zu beklagen durch kriegerische Auseinandersetzungen in Syrien, in der Ukraine, in Afghanistan und an vielen anderen Enden der Erde. Die Menschen in "sicheren Staaten" sind betroffen, verstört und fühlen sich ohnmächtig. Sie eint vor allem der Wunsch nach Frieden.

In seinem "kleinen Lied", der Choralkantate: "Verleih uns Frieden gnädiglich", gelingt   es Felix Mendelssohn-Bartholdy vortrefflich, diese Bitte sowohl individuell zu gestalten, als auch von allen gemeinsam vortragen zu lassen. In der schlichten Musikalität verbirgt sich 

eine enorme Intensität, die uns alle anspricht, uns innehalten lässt, vereint in der Hoffnung, dass sich das Elend dieser Welt, das so viele Menschen trifft, lindern lässt und dauerhafter Frieden Einzug hält.

Info-Telefonnummer:  02741 21315 oder 0170 5237178

Jetzt Tickets anfragen

Ort: Leonhard-Gläser-Saal, Siegerlandhalle

Veranstalter: Philharmonischer Chor Siegen e.V.

Gastronomie

Hinweis:
Das Restaurant der Siegerlandhalle hat an diesem Tag ab 17.30 Uhr für Sie geöffnet.


Accenta Gastronomie