UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Biomüll | Biotonne

Seit Januar 1998 wird in Siegen der Biomüll getrennt eingesammelt. Die Biotonnen werden alle 14 Tage geleert.
Die Abfuhrtermine finden Sie im interaktiven Abfallkalender.

Es stehen zwei Tonnengrößen zur Verfügung: 120 Liter und 240 Liter. Die 120-Liter-Tonne reicht in der Regel für Haushalte mit bis zu sechs Personen.

Folgende Wahlmöglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • 120- oder 240-Liter-Tonnen.

  • Gemeinsame Nutzung einer Biotonne mit dem Nachbarn. Bei zwei unmittelbar aneinandergrenzenden Grundstücken mit höchstens sechs Bewohnern kann auf Antrag der Grundstückseigentümer eine Entsorgungsgemeinschaft zugelassen werden. Der Antrag kann formlos bei der Stadtreinigung, Fludersbach 70, 57074 Siegen, gestellt werden. 

  • Ausnahme vom Anschluss- und Benutzungszwang. Sie wird nur erteilt, wenn

    • eine fachgerechte, ganzjährige Kompostierung von sämtlichen anfallenden Bioabfällen, wie beispielsweise Küchenabfällen, Speiseresten, Schalen von Zitrusfrüchten, kranken Pflanzenteilen, Laub, Rasenschnitt, Wildkräutern etc. , auf dem eigenen oder einem unmittelbar daran angrenzenden Grundstück gewährleistet ist,
    • die Anlage des Kompostes so errichtet worden ist, dass es dauerhaft zu keinen Belästigungen/Gefährdungen der Allgemeinheit beziehungsweise der Nachbarn, beispielsweise durch Ungeziefer wie Ratten, kommt,
    • für die fachgerechte, zweckentsprechende Verwertung der durch die Eigenkompostierung erzeugten Komposterde eine Fläche von zirka 25 Quadratmetern pro Person zur Verfügung steht,
    • alle Bewohner und Nutzer des Grundstücks, beispielsweise Mieter, für welche der Ausnahmeantrag gestellt wird, sich an obige Verfahrensregeln halten.

In die Biotonne gehören:

  • Lebensmittel- oder Speisereste.
  • Obst- oder Gemüseabfälle.
  • Knochen.
  • Kartoffel-, Früchte- oder Eierschalen.
  • Kaffeesatz oder -filter.
  • Teebeutel.
  • Küchentücher aus Papier.
  • Blumen und Blumenerde.
  • Laub, Gras oder Moos.
  • Baum- oder Strauchschnitt.
  • Kleintierstreu.
  • Pflanzenteile, auch Samen tragende, kranke oder dornige. 

In die Biotonne gehören nicht:

  • Plastiktüten oder -folien.
  • Kehricht oder Staubsaugerbeutel.
  • Windeln oder Hygieneartikel.
  • Asche oder Zigarettenkippen
  • Restmüll oder Schadstoffe.
  • Steine oder Renovierungsreste.
  • Farb- oder Hochglanzpapier.
  • Fette oder Öle.
  • Textilien.

Bitte beachten Sie:

  • Die Müllbehälter müssen am Abfuhrtag bis spätestens 06.00 Uhr am Straßenrand mit den Griffen zur Fahrbahn bereitgestellt werden.
  • Die Müllbehälter dürfen nicht überfüllt werden (Abfälle nicht einstampfen, Deckel schließen).
  • Feuchte Abfälle sind im Winter in Papiertüten zu füllen oder gut in Zeitungspapier einzuwickeln, da sie sonst am Behälter festfrieren.

Vermeidung von Maden an heißen Tagen

Die wichtigste Grundregel: Vor allem Fleisch und Wurstreste, Käse, Fisch und Geflügel immer sofort gut in Zeitungspapier einpacken beziehungsweise bei Verwendung von Papiertüten (keine Plastiktüten!) diese immer zubinden. Denn: Weiße Maden entstehen aus den Eiern von Schmeißfliegen. Schmeißfliegen gehen aber nur an Wurst, Fleisch, Geflügel, Fisch und Käse, nicht an Gemüsereste oder anderen Biomüll, wobei der Geruch ausschlaggebend ist. Kartoffelreste mit Anhaftung von Fleischsoße können für die lästigen Fliegen durchaus auch anziehend sein. Sind die Reste gut eingepackt, kommen die Schmeißfliegen erst gar nicht dran. Weder in der Küche noch in der Biotonne.

Bio-Müllsack/Bio-Müllsäcke (Laub/Gras- und Heckenschnitt)

Als zusätzlichen Service zur Biotonne werden für die Zeit vom 1. März bis 30. November für Entsorgungsspitzen 70-Liter-Bio-Müllsäcke für Laub, Gras- und Heckenschnitt angeboten. Die Säcke sind gegen eine Gebühr von 1,80 Euro pro Sack bei allen Bürgerbüros oder bei der Stadtreinigung innerhalb der angegebenen Öffnungszeiten erhältlich.

Bitte bedenken Sie: Diese Bio-Müllsäcke der Stadt Siegen werden von Hand in die Müllsammelfahrzeuge verladen. Die Ladeluke befindet sich in einer Höhe von 1,80 Meter. Daher dürfen die Bio-Müllsäcke nur so schwer sein, dass sie von einer Person problemlos in das Fahrzeug befördert werden können (Richtwert: 15 kg - Keine Erde, keine Steine oder vermodertes Gras einfüllen!). Bitte achten Sie darauf und verteilen den Bioabfall gegebenenfalls auf mehrere Säcke.

Die Müllabfuhr bittet um Verständnis, dass zu schwere Säcke nicht mitgenommen werden können.