UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Unbekanntes Gemälde von Ludwig Heupel-Siegen im Stadtarchiv

Porträt von Hermann Kippenberger

Im Rahmen einer Schenkung erhielt jetzt das Stadtarchiv Siegen ein Porträt des Siegener Kaufmanns Hermann Kippenberger. Anhand der Signatur auf dem 1927 datierten Ölgemälde konnte der bedeutende Maler Ludwig Heupel-Siegen (1864-1945) als Künstler identifiziert werden. Dies ist insofern von Bedeutung, weil das Porträt Kippenbergers nicht in dem 1970 von Dr. Alexander Wollschläger zusammengestellten Werksverzeichnis des Siegener Künstlers enthalten ist und daher weitgehend unbekannt sein dürfte.

Im Rahmen ihres Praktikums im Stadtarchiv Siegen hat sich Frau Sonja Schäfer mit den biografischen Hintergründen der Familie Kippenberger auseinandergesetzt. Diese sollen an dieser Stelle kurz dargelegt werden.

Hermann Kippenberger war ein Sohn des Kaufmanns Peter Kippenberger, dessen Eisenwarenhandlung er nach dessen Tod übernahm. Auf dem Gemälde wird er als mit Orden ausgezeichneter Teilnehmer des Ersten Weltkrieges dargestellt. Anhand zahlreicher Todesanzeigen ist nachzuvollziehen, dass er sich in verschiedenen Vereinen engagierte. Sein Vater Peter Kippenberger (1820-1890) stammte wie auch sein Bruder Jean (1816-1898) aus Osthofen bei Worms, beide ließen sich in Siegen nieder. Peter gründete einen Eisenwarenhandel mit Sitz zunächst in der Löhrstraße, später in der Poststraße. Auch Jean betätigte sich als Kaufmann und gründete eine Wein- und Eisengroßhandlung. 1844 erweiterte er diese dann um ein Bankhaus, das sich seit mindestens 1887 am Löhrtor befand. Die Provinzbank machte sich unter ihresgleichen in Deutschland bald einen Namen. Zusammen mit der Siegener Bank für Handel und Gewerbe, welche 1905 den Vorgängerbau der heutigen Filiale der Deutschen Bank an der Koblenzer Straße errichten ließ und 1925 mit dieser fusionierte, bildete sie die Basis für die Deutsche Bank in Siegen. Das Bankhaus Kippenberger hingegen schloss sich 1917 dem Schaaffhausen´schen Bankverein an, der 1929 durch die Discontogesellschaft übernommen wurde, im gleichen Jahr aber ebenfalls in der Deutschen Bank aufging.

Das Portrait von Hermann Kippenberger kann bis auf Weiteres zu den gewohnten Öffnungszeiten im Lesesaal des Stadtarchivs Siegen besichtigt werden.

 

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x