UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

'Nachlass' der Diesterweg-Landesausstellung jetzt im Stadtarchiv

Zum 100. Geburtstag Adolph Diesterwegs im Jahre 1890 veröffentlichte "Die Neue Zeit" einen Gedenkartikel, in dem das Blatt den Jubilar als einen Mann würdigte, "der sein arbeitsvolles und kämpferisches Leben unter bitterer Kränkung und aufregender Verfolgung dem Wohle der Menschheit widmete, indem er mit der ganzen Wucht des Geistes für eine zeitgemäße Gestaltung der Erziehung und des Unterrichts eintrat. Sein Werk wird nicht untergehen, solange ein freies Wort und freier Geist auf Erden wohnen." Am 29. Oktober 1990 jährte sich der Geburtstag zum 200. Mal. Universität, Stadt und Kreis nahmen das Datum zum Anlass und ehrten den wohl größten Sohn Siegens mit einer nordrhein-westfälischen Landesausstellung, die unter dem Titel "Wissen im Aufbruch" in der Siegerlandhalle stattfand.

Mühevolle Suche nach Exponaten

Mehr als zwei Jahre lang hatte damals die "Arbeitsgruppe Diesterweg", untergebracht in der Bismarckschule in Weidenau, die Ausstellung vorbereitet. Literatur wurde gesichtet, landauf, landab, sowohl in der Bundesrepublik als auch in der damals noch existierenden DDR, wurden Exponate gesucht;Porträts, Briefe, selbst das Hochzeitskleid seiner Mutter, die Personalakten oder der silberne Pokal, den er nach 25-jährigem Wirken als preußischer Seminardirektor erhielt, wurden gefunden. Man spürte die Nachkommen Diesterwegs auf. Man verhandelte mit Archiven, Museen, Wissenschaftlern, die zum Gelingen eines Katalogs beitrugen, Handwerkern, die die Ausstellungsarchitektur besorgten, sowie Versicherungen und Speditionen, die den Transport der Ausstellungsstücke sicherstellten.

Aus dem Dunkel (zurück) ans Licht

Leider geriet das, was die Siegener Diesterweg-Forscher an Wissen zusammentrugen, über die Jahre hinweg in Vergessenheit. 2006 stießen Dr.Alexander Hesse, einst Mitglied der Arbeitsgruppe Diesterweg, und Universitätsarchivar Peter Kunzmann auf den "Nachlass" in einem Keller der Universität. Da sich das Siegener Stadtarchiv gerade auf den Umzug ins KrönchenCenter vorbereitete, fand sich die Universitätsbibliothek bereit, die zahlreichen Kartons und Kisten in ihrem Magazin zwischen zu lagern. Nun, da die neuen Räumlichkeiten im KrönchenCenter bezogen sind, wurden sie Stadtarchivar Ludwig Burwitz feierlich übergeben. "Wer je die Absicht hat, Diesterweg neu ins Bild zu setzen oder zur Schau zu stellen, dem wird die Vielzahl der Dokumente und Korrespondenzen einen unschätzbaren Dienst erweisen", stellte Dr. Hesse den wissenschaftlichen Wert dieses Bestandes heraus. Ergänzend dazu betonte Stadtarchivar Ludwig Burwitz, dass zusammen mit den im Stadtarchiv schon vorhandenen Autographen des Pädagogen nun erfreulicherweise ein Diesterweg-Archiv in unmittelbarer Nähe seines Geburtshauses entstanden sei.

Katalog noch erhältlich

Übrigens sind vom Katalog, der zur Ausstellung 1990 erschien, noch einige Restexemplare verfügbar. Sie können im Stadtarchiv zum Preis von zehn Euro erworben werden.

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x