UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Ab 1. Juni 2021: Mittelalterliche Pergamenturkunden und deren Erhaltung - Ein Beitrag zur Sicherung von Kulturgut im Stadtarchiv Siegen

Ergänzen des Siegels an der ältesten Urkunde im Stadtarchiv aus dem Jahr 1276. Quelle: ZfB Leipzig

In seinem "Klick in die Vergangenheit" widmet sich das Stadtarchiv Siegen regelmäßig unterschiedlichen Episoden der städtischen Geschichte. Besondere Anlässe, historische Ereignisse, bislang unbekannte Aspekte oder bemerkenswerte Stücke aus den Archivbeständen sollen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In der neuen Ausgabe stellt Siegens Stadtarchivar Dr. Patrick Sturm die mittelalterlichen Pergamenturkunden im Bestand A des Stadtarchivs vor, die zu den zentralen Quellen der städtischen Geschichte zählen, und erläutert das 2020 durchgeführte Drittmittelprojekt zu deren Erhaltung.

"Das älteste Stück stammt aus dem Jahr 1276. Es handelt sich um eine Bestätigung der städtischen Privilegien durch den Erzbischof Siegfried von Köln. Damit begann eine Reihe von Privilegienbestätigungen für die Stadt Siegen. Darunter finden sich abgesehen von Urkunden der Stadtherren, das waren neben den Erzbischöfen von Köln die Grafen zu Nassau, auch königliche Privilegien, ausgestellt durch Ludwig den Bayern (1314-1347), Karl IV. (1346-1378), dessen Sohn Wenzel (1376-1400) sowie Ruprecht von der Pfalz (1398-1410) und Sigismund (1410-1437)", wie der Stadtarchivar erläutert. Darüber hinaus ist im Urkundenbestand des Stadtarchivs Siegen ein breites Portfolio an privaten und öffentlichen Rechtsgeschäften überliefert. So finden sich Urkunden über Geld- und Liegenschaftsgeschäfte, religiöse Stiftungen und Zunftordnungen. Die Urkunden eröffnen damit Einblicke in das Leben, die Gebräuche und die Gesellschaft in der Stadt Siegen während des späten Mittelalters - und der Frühen Neuzeit. Siegens Stadtarchivar beschreibt den Erhaltungszustand und die Schadensbilder der mittelalterlichen Urkunden. Auch erläutert er die Restaurierungsmaßnahmen, die dank der finanziellen Förderung durch die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) in Berlin im Rahmen eines Modellprojekts 2020 realisiert werden konnten und vom Zentrum für Bucherhaltung (ZfB) in Leipzig durchgeführt wurden.

Die wichtigsten Stationen des Modellprojekts zur Sicherung von Kulturgut im Stadtarchiv Siegen hat Dr. Sturm in einer Dokumentation zusammengestellt. Parallel werden ausgewählte Exponate bis Ende September 2021 im Lesesaal des Stadtarchivs Siegen (KrönchenCenter, 3. Etage) und im Foyer der Volkshochschule (KrönchenCenter, 2. Etage) präsentiert. Der Zugang zum Ausstellungsteil im Lesesaal des Stadtarchivs ist von Dienstag bis Donnerstag 10.00 bis 14.00 Uhr sowie auf Anfrage möglich. Der Eintritt ist frei. Es gelten im KrönchenCenter die coronabedingten Abstandsregeln sowie das Tragen einer medizinischen Maske.

Einen detaillierter Bericht zu diesem Thema finden Sie in nachfolgendem Dokument:

Dokumentation zu "Mittelalterlichen Pergamenturkunden und deren Erhaltung - Ein Beitrag zur Sicherung von Kulturgut im Stadtarchiv Siegen".

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x