UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Feldpostbrief von Karl Ley an seine Familie in Siegen, Zlota Lipa (westliche Ukraine) 3. August 1915

Auszug aus dem Feldpostbrief von Karl Ley vom 3. August 1915, erste Seite

Das Stadtarchiv Siegen verwahrt mehrere Sammlungen von Feldpostbriefen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Einer der Verfasser ist der am 25. Dezember 1889 in Siegen geborene Schlosser Karl Ley - im Übrigen ein bekennender Pazifist und Kriegsgegner.

Als im Jahr 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde er allerdings unfreiwillig zum Militärdienst eingezogen. Sein Einsatz führte ihn auch an den östlichen Kriegsschauplatz bis in die Ukraine hinein. Dort erlebte er abseits des Kriegsgeschehens den Ausbruch der Cholera unter der Zivilbevölkerung. An seine Familie in Siegen schrieb er am 3. August 1915 auf einfachem Karopapier mit Bleistift aus der Reservestellung am Fluss Zlota Lipa folgende Zeilen. Sie handeln von den damaligen Zuständen und seinen Aufgaben als Soldat im Rahmen der Seuchenbekämpfung: "Nun werdet Ihr Euch gewiß schon beunruhigt haben, daß ich vor choleraverseuchten Häusern Wache stehen mußte. Aber das war nicht so schlimm. In dem Hause war ein Jude an Cholera gestorben. Das Haus wurde nun desinfiziert u[nd] die Einwohner isoliert, d[as] h[eißt] vom Verkehr abgesperrt, was eben die Wache zu besorgen hatte. Es war nicht einfach, alles in hygienischer Hinsicht Verbotene zu verhindern. Die Leute wollten Töpfe zum Essenholen herausgeben, die Nachbarn wollten sich mit den Isolierten unterhalten u[nd] was nicht alles. Dabei weinten die hie u[nd] da um den Toten. Ich war froh, als meine Wache um war."

Unter dem Eindruck der strengen Ausgangs- und Kontaktverbote zur Entschleunigung der Corona-Pandemie heute im frühen 21. Jahrhundert, mag ein gewisser Wiedererkennungseffekt zu den Isolationsmaßnahmen während des Ersten Weltkriegs bestehen. Obgleich die von Karl Ley beschriebenen Verhältnisse mit dem Einsatz von Militär zur Durchsetzung der Isolation von Betroffenen sowie umfassenden Desinfektionsmaßnahmen noch eine andere Dimension in der Seuchenbekämpfung besaßen, als dieses in Corona-Zeiten der Fall ist.

Signatur: Stadtarchiv Siegen, Bestand 769, Faszikel Feldpost August 1915

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x