UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Museumsprojekt "Unser Siegen" gestartet

Bild (v. l.): Stadtrat Arne Fries, Gerhard Kötter (Vorstandsmitglied des Fördervereins), Melanie Lahmer (Redakteurin), Astrid Schneider (Kulturabteilung), Eva-Nadine Wunderlich (Redakteurin) und vorne Prof. Dr. Ursula Blanchebarbe (Siegerlandmuseum)

Etwa 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten am 21. Januar der Einladung des Siegerlandmuseums zur Vorstellung eines digitalen und interaktiven Projekts. Es trägt den Titel "Unser Siegen" und hat zum Ziel, die Erinnerungen von Siegenerinnen und Siegenern zu bewahren und mit der Gemeinschaft zu teilen.

Der Austausch von Erlebtem, sei es in Form von Texten, Fotos oder Filmen, findet auf der Homepage www.unser-siegen.com statt, die pünktlich zur Auftaktveranstaltung online geschaltet wurde.

Geschichten Teil eines virtuellen Museums

Arne Fries, Kulturbeigeordneter der Stadt Siegen, sprach die einleitenden Worte zur Präsentation des Projekts und ordnete dieses ein in den Zusammenhang mit der geplanten Erweiterung des Siegerlandmuseums. Diese Erweiterung soll in den Bunkern an der Burgstraße erfolgen. Die inhaltliche Neukonzeption, die mit der baulichen Veränderung des Hauses einhergeht, setzt einen Schwerpunkt auf die multimediale Vermittlung von kultureller Bildung.

Fries bezeichnete das Projekt "Unser Siegen" als Baustein dieses Museumskonzepts, der ab sofort von jedermann genutzt werden könne. Das Spannende, so Fries, sei der partizipative Ansatz. "Partizipativ", das bedeute in diesem Fall Teilhabe an der Siegener Geschichte und ihrer Dokumentation.

"Unser Siegen" wolle Bürgerinnen und Bürger zu Autoren ihrer Stadtgeschichte machen. Die Homepage solle stetig wachsen und im Laufe der Zeit zu einem kollektiven Gedächtnis werden, das sich aus der Summe der einzelnen Beiträge zusammensetze.

Auf einen Nenner gebracht, so machte der Kulturbeigeordnete deutlich, sei die Homepage "Unser Siegen" eine virtuelle Erweiterung des Siegerlandmuseums und seiner Ausstellungen zur Stadtgeschichte. Anstelle von Objekten würden hier Geschichten gesammelt, die eine bestimmte Zeit, einen Ort oder ein Thema repräsentieren.

Was Stadtgeschichte ist bestimmen die Bürgerinnen und Bürger

Gewidmet war der Abend der Vorstellung der Homepage www.unser-siegen.de, ihrer Struktur und schon vorhandenen Inhalte. Als Redakteurinnen stellten sich Eva-Nadine Wunderlich und Melanie Lahmer vor. Beide sind als Honorarkräfte für das Siegerlandmuseum tätig.

"Platz für Deine Geschichte" lautet der Slogan des Projekts. Jedermann, gleich welcher Generation, ist aufgerufen, dem Siegerlandmuseum seine Erlebnisse und Erinnerungen mitzuteilen.

Beispielhaft zeigten Wunderlich und Lahmer das Foto eines Länderspiels zwischen Deutschland und England im Jahr 1959. Bei dem außergewöhnlichen Ereignis war das brandneue Leimbachstadion bis auf den letzten Platz gefüllt. Prompt befand sich im Publikum ein Zuhörer, der sich als Zeitzeuge zu erkennen gab. Er hatte als junger Mann eine Karte ergattert. Eine Geschichte für "Unser Siegen".

Ein anderer Zeitzeugenbericht, der auf der Homepage nachgelesen werden kann, stammt von der 105jährigen Siegener Bürgerin Leni Wildenberg. Sie schildert ihre Erlebnisse beim Bombenangriff auf die Stadt im Dezember 1944.

Deutlich wurde, dass nicht nur die spektakulären Ereignisse auf der Homepage "Unser Siegen" gesammelt werden, sondern auch Alltagserlebnisse, wie zum Beispiel der regelmäßige Sonntagsspaziergang der Familie Schmidt in den 80er Jahren. Hier und bei ähnlichen Geschichten sind es die Fotos, die Mode und Zeitgeist widerspiegeln und den Klick in die Vergangenheit spannend machen.

Mitstreiterinnen und Mitarbeiter gesucht

Das Projekt "Unser Siegen" wird von der Kulturregion Südwestfalen und dem Förderverein des Siegerlandmuseums und des Oberen Schlosses finanziell unterstützt. Noch bis zum Ende des Jahres 2020 werden Eva-Nadine Wunderlich und Melanie Lahmer Aufbauarbeit leisten.

Doch, wie Astrid Schneider, Leiterin der städtischen Kulturabteilung und Initiatorin der Projekts, deutlich machte, ist das Vorhaben auf Dauer angelegt. Das "virtuelle Museum" soll über das Jahr hinaus wachsen. Deshalb werden mit dem offiziellen Start der Homepage nicht nur Autoren gesucht, die ihr Material an die Redaktion senden. Herzlich willkommen sind auch engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich mit Eva-Nadine Wunderlich und Melanie Lahmer auf Geschichtensuche begeben, Interviews führen, Texte sichten und bearbeiten und den Kreis derer, die sich aktiv beteiligen immer weiter ausbauen.

Wer sich als Autorin/Autor oder ehrenamtiche/ehrenamtlicher Redakteurin/Redakteur angesprochen fühlt, kann sich an die beiden Verantwortlichen richten. Telefonisch erreichbar sind sie im Siegerlandmuseum unter der Nummer (0271) 23041-19 oder per E-Mail: post(at)unser-siegen.com.

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x