UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

Projekte Kultur & Schule

Kultur & Schule: NRW fördert erneut künstlerisch-kulturelle Bildung
Grünes Licht für die Bewerbungsphase 2019/2020

Derzeit werden an Schulen und Kindertagesstätten (KiTas) in Siegen-Wittgensteinrund 35 Projekte aus den Bereichen Theater, Musik, Literatur, Neue Medien und Tanzzur künstlerisch-kulturellen Bildung durchgeführt. Möglich machen dies die Fördergelder des Landesprogramms Kultur & Schule, mit dem das Land NRW vielfältige Kooperationen zwischen Schulen und Kindertagesstätten, Künstlerinnenund Künstlern unterstützt. Auch die Fortsetzung des Landesprogramms für das Schuljahr 2019/2020 legt ihren Förderschwerpunkt auf die Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen mit künstlerischen Projektpartnern. Genauso wie Künstler, Kitas und Schulen sind auch Kooperationsprojekte zwischen Kitas und Grundschulen wieder eingeladen, gemeinsame Ideen zu entwickeln und Fördermittel zu beantragen. Bis spätestens 31. März 2019 können die Projektvorschläge bei der Universitätsstadt Siegen beziehungsweise beim Kreis Siegen-Wittgenstein eingereicht werden, wo eine fachkundige Jury diejenigen Projekte auswählt, die mit einer Förderungsempfehlung an die Bezirksregierung Arnsberg weitergeleitet werden. Obwohl die Antragstellung bewusst einfach gehalten ist, gibt es in diesem Jahr selbst für "Kultur & Schule"-Profis etwas zu beachten: Nach zwei Teilnahme-Jahren in Folge muss die jeweils an der Schule geförderte Kunstsparte gewechselt werden und Schulen, die zwei Jahre in Folge mit den gleichen Künstlern zusammengearbeitet haben, sind verpflichtet, ihre Ideen mit neuen künstlerischen Projektpartnern zu entwickeln.

Letzter Termin für die Abgabe der Projektanträge ist der 31. März 2019.

Schulen im Stadtgebiet Siegen senden ihre Projektanträge an: Stadt Siegen, KulturSiegen, Herrn Eike Jungheim, Kornmarkt 20, 57072 Siegen.

Die übrigen Schulen im Kreis Siegen-Wittgenstein senden ihre Projektanträge an: Kreis Siegen-Wittgenstein, Kulturreferat, Christine Domnick, Koblenzer Str. 73, 57072 Siegen.

Förderanträge für Kooperationsprojekte sind bei der Bezirksregierung Arnsberg, Dez. 48, 59817 Arnsberg zu stellen.

Weitere Informationen zum NRW-Landesprogramm Kultur & Schule sowie das Formular für den Projektantrag sind im Internet unter www.kulturundschule.de sowie auf den Seiten des Landes NRW zu finden.

Aus den Projekten des Förderzeitraums Schuljahr 2017/2018

Hubenfeldschule - Projekt fantastisch plastisch

Bei "Fantastisch plastisch" haben 16 Kinder des Grundschulverbundes übers Jahr unter der Anleitung des Künstlers Olaf neopan Schwanke sinnliche und ästhetische Erfahrungen mit plastischen Materialien gemacht. Mit Speckstein, Holz, Wellpappe und Papier wurden selbst erfundene wunderliche Tiere, Flugzeuge und Roboter geschaffen. Aus Gips entstanden Masken. Bedingt durch die Laufzeit des Projektes und die Zielvorgaben übten sich die Kinder in Geduld und Beharrlichkeit. Um auch die feinmotorischen Fähigkeiten zu stärken, wurden als Exkurs Weihnachtskarten und lineare Zeichnungen angefertigt. Die plastischen Arbeitsergebnisse wurden zum Schluss des Schuljahres in Form einer Vitrinenausstellung im Schulfoyer präsentiert.


Geisweider Schule - Ich schreibe mir meinen eigenen Song
In der Geisweider Schule (Offene Ganztagsschule) schrieben Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 eigene Texte zu selbstbestimmten Themen. Mit Hilfe des künstlerischen Projektleiters Bernd-Michael Genähr wurden hierzu Melodien komponiert, aus denen Musikaufnahmen und teilweise sogar Musikvideos entstanden. Hierzu entstanden auch Gemälde und Collagen. Die fünf neu entstandenen Lieder wurden an drei Terminen in der Schule aufgeführt


Geschwister Scholl Schule - Find your move
Basierend auf der Bewegungslehre von Rudolf von Laban (1879-1958) entwickelte eine Gruppe von Schülerinnen der Geschwister-Scholl-Schule (Ganztageshauptschule) unter Leitung der Tanzpädagogin Carolin Borromeo Ferri zunächst die Choreographie zu einem 7-minütigen Tanz und schließlich ein eigenes Tanzstück, welches zum Schulabschluss der 10. Klassen aufgeführt wurde. Unterschiedliche Musikstile und Folkloreelemente flossen in die kreative und tanztechnische Arbeit ein. Neben dem Erwerb von Kompetenzen auf den Gebieten der Rhythmik, Choreographie und Körperwahrnehmung wurde ein besonderes Augenmerk auf die Teambildung als aktiver, begleiteter Prozess gelegt


Nordschule - Fliegen - ein Traum
Schülerinnen und Schüler der Nordschule (Offene Ganztagsschule) im Alter von 7 - 11 Jahren nahmen an dem Projekt "Fliegen - ein Traum" unter der künstlerischen Leitung des Bildhauers Michael Rückwardt teil. Das Gestalten mit Materialien und das Handhaben von bislang kaum bekannten Werkzeugen standen im Vordergrund. Ziel war das Kreieren von Flugobjekten und fantasievollen Flugtieren, die öffentlich ausgestellt wurden. Hierzu gehörten auch die Plakatgestaltung, das Zusammentragen von Presseinformationen und die Organisation der Vernissage.


Gymnasium auf der Morgenröthe - Klanglabor

Schülerinnen und Schüler des 6. Schuljahres des Gymnasiums Auf der Morgenröthe führten das Projekt "Klanglabor" durch. Juri Jansen, Videokünstler und Komponist, betreute die Gruppe. Unterschiedliche Lebenswelten und interkulturelle Aspekte flossen in die Gestaltung von ortsbezogenen Klangcollagen, die schließlich bei einem öffentlichen Konzert in der Aula des Gymnasiums zum Ende des Schuljahres präsentiert wurden, ein. Insgesamt waren drei Schülerteams an der Realisierung der Raumklanginstallation und der Klangcollage beteiligt. Diese widmeten sich dem Aufnehmen unterschiedlicher Sprachen, dem Einfügen vielfältig verorteter Klaviermelodien und dem Hinzufügen narrativer Elemente (in Form einer Alien-Geschichte).


Spandauer Schule - Mehr als schön - das ist meins

Unter der Projektleitung der Künstlerin Barbara Weiß schufen Grundschülerinnen und -schüler der Spandauer Schule (Offene Ganztagsschule) auf unterschiedlichen Bildträgern Kunstwerke für Mappen, die als Materialfundus für eine Ausstellung gedacht waren. Als der anfänglich für das Projekt genutzte Werkraum wegen Feuchtigkeitsschäden geräumt wurde und das Projekt im Klassenraum fortgesetzt werden musste, wurden sämtliche Bilder irrtümlich vernichtet. Aus Platzgründen musste unverzüglich ein neues Format vorgegeben werden. Ausgehend von der klassischen Technik des Daumenkinos entwickelte die zunehmend homogener werdende Gruppe Bildmotive aus Papierschnipseln, die zu kleinen Stop-Motion-Filmen arrangiert wurden. Die Filme wurden mit dem Handy gedreht. Als statischer Bildhintergrund diente ein gemaltes Fußballfeld. Selbst ausgedachte Geschichten nahmen mittels Ästen, Knetobjekten und Spielzeugautos Konturen an. Die Filmsequenzen wurden von den Schülerinnen und Schülern selbst vertont. Zum Ende des Schuljahres konnten die Arbeitsergebnisse in Form einer Musicalaufführung und einer Ausstellung präsentiert werden. Zur Erinnerung erhielten die Kinder eine DVD mit dem Film. Das Cover hierzu bemalten sie selbst.


Birlenbacher Schule - Durch verzauberte Wälder und über sieben Berge

Am Theater-Musik-Projekt "Durch verzauberte Wälder und über sieben Berge" nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1- 4 der Birlenbacher Schule (Offene Ganztagsschule) unter der Projektleitung von Bernd-Michael Genähr (Musik) und Lars Dettmer (Theaterdramaturgie) teil. Durch Improvisationen entstanden eigene Geschichten mit Figuren, die die Schülerinnen und Schüler selbst entwickelten. Hieraus entwickelte sich ein abenteuerliches Reise-Theaterstück. Mit den Szenen der ereignisreichen Reise zur Eiskönigin waren selbstgemachte Lieder verbunden. Das Theaterstück (Dauer 25 Minuten) wurde vor den Sommerferien öffentlich aufgeführt.


Bertha von Suttner Gesamtschule - Kreatives Schreiben

Unterstützt von dem Autor und Dozenten Crauss entwickelte eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 10 der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Offene Ganztagsschule) aus einer vagen Idee eigene Texte von Haikus bis zu Romanfragmenten, die für eine Schlusspräsentation für einen Bunten Abend an der Schule aufbereitet wurden. Der Besuch des Siegener Antiquariats Nassauer und ein Interview mit dem Schriftsteller Mario Osterland wurden als Inspirationsquellen in den kreativen Prozess mit eingebunden. Neben dem angeleiteten Schreiben und Diskutieren standen das Erlernen neuer medialer Techniken (Remix, Videoschnitt) und deren Anwendung auf literarische Gattungen auf dem Programm.


Bertha von Suttner Gesamtschule - Make Love not War

Das Theaterprojekt "Make Love - Not War" wurde mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 12 an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Offene Ganztagsschule) unter Leitung des Dramaturgen Lars Dettmer durchgeführt. In vier verschiedenen Arbeitsgruppen wurde das berühmte Kriminalstück "Und dann gabs keines mehr" (engl. "And Then There Were None") von Agatha Christie für eine öffentliche Aufführung im Siegener Kulturhaus Lyz entwickelt. Die Aufführung fand unter dem Titel "Rendezvous mit dem Tod" statt. Hierfür wurden von den Schülerinnen und Schülern eigene Ideen entwickelt, Modelle gebaut und Texte umgeschrieben.


Bertha von Suttner Gesamtschule - Ich schreibe mir meinen eigenen Song

Das Projekt "Ich schreib mir meinen eigenen Song", geleitet von Bernd-Michael Genähr, wurde zunächst mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 - 7, im zweiten Halbjahr noch mit weiteren Schülerinnen und Schülern, auch aus den Jahrgangsstufen 8 - 10, an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule (Offene Ganztagsschule) durchgeführt. Die Teilnehmenden wurden hier interdisziplinär mit Kreativem Schreiben, Übersetzungen ins Englische, angeleitetem Komponieren und musikalischer Aufführung gefordert. So entstanden acht neue Lieder, fünf davon wurden autonom von der Gruppe außerhalb der Projektzeiten getextet und vertont. Das Projektergebnis wurde in zwei Schulaufführungen und bei drei öffentlichen Abendveranstaltungen (Vorprogramm zu einem Theaterstück) im Siegener Kulturhaus Lyz vorgestellt.


Obenstruthschule - Wie ein Maulwurf zu seiner Hose kam
Bei dem Projekt "Wie der Maul zu seiner Hose kam" unter der künstlerischen Leitung der Webmeisterin Inge Zöller standen textile Gestaltungsformen im Mittelpunkt. Die Grundschülerinnen und -schüler der Obenstruthschule (Offene Ganztagsschule) erlernten textilhandwerkliche Fertigkeiten wie Weben, Spinnen und Filzen, indem sie eigene Handpuppen für ein selbst inszeniertes Klassenspiel gestalteten. Nebenbei wurden Ausdauer, soziales Miteinander und Interaktion unter den Gleichaltrigen trainiert.


Gesamtschule Eiserfeld - Express yourself
Unter der theaterpädagogischen Leitung von Lars Dettmer entwickelten 40 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 13 der Gesamtschule Eiserfeld jeweils aufgeteilt in Gruppen von 20 Personen über ein Halbjahr hinweg zwei Projektteile, die nach separaten Aufführungen zu beiden Halbjahresenden schließlich kurz vor den Sommerferien zu einer gemeinsamen Bühnenproduktion mit allen Beteiligten zusammengeführt wurden. Aus Lyrik und Prosa wurde hierfür von den Schülerinnen und Schülern Material für das mit den Funktionsweisen des Improvisationstheater auszugestaltende Werk selbstständig ausgewählt.


Diesterwegschule - Ohrenreisen
Mit viel Fantasie und Experimentiergeist nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 der Diesterwegschule (Offene Ganztagsschule) an dem Projekt unter der künstlerischen Leitung von Juri Jansen teil. Mittels eines Audiorekorders wurden Klänge und Interviews aufgenommen, aus denen sich kleine Hörspiele und Popstücke entwickelten. Spielszenen, zu denen Requisiten hergestellt wurden, mündeten in ein kleines Bühnenstück, welches kurz vor den Sommerferien für alle Betreuungskinder aufgeführt wurde. Zur Erinnerung erhielt jedes Kind eine CD der Eigenproduktion.

Diese Website benutzt Cookies
Wir benutzen Cookies, um unsere Website stetig zu verbessern. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen auf unserer Seite weitersurfen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
x