UNIVERSITÄTSSTADT SIEGEN

10.000 Bürgerinnen und Bürger werden befragt

[20.04.2017] Ab Mai 2017 gibt es in der Stadt Siegen eine Neuauflage der vor neun Jahren erstmals durchgeführten Bürgerbefragung "Lebensqualität in Siegen". Vom 2. bis zum 8. Mai 2017 erhalten 10.000 Siegener Bürgerinnen und Bürger deshalb per Post standardisierte Fragebögen.

Bürgermeister Steffen Mues und Anja Heiden, Geschäftsführerin der städtischen Geschäftsstelle Demografie, stellten die Bürgerbefragung "Lebensqualität in Siegen Teil 2" heute (Donnerstag, 20. April 2017) im Rahmen einer Pressekonferenz vor. Befragt werden die Empfänger der Fragebögen u. a. zu Themenbereichen wie Wohnen, Mobilität, Stadtverwaltung, soziale Infrastruktur, Gesundheit und Versorgung und abgeschlossene bzw. geplante Veränderungen der Stadt Siegen durch Bauprojekte.

Bei der ersten Bürgerbefragung ging es um Einstellungen, Meinungen und die Zufriedenheit der Siegener Bürgerinnen und Bürger zu den Themen Wohnen, Einkaufen, Ehrenamt, ÖPNV, Stadtverwaltung und Stadtentwicklung. Zu den wichtigste Kritikpunkten und damit Entwicklungsthemen der Stadt gehörten damals Siegen als Wohnstadt (Wohnumfeld), die Grünflächenentwicklung (auch Stadtwald) bzw. die Aufenthaltsqualität und eine bürgerfreundliche Stadtverwaltung. „Die einzelnen Punkte wurden aufgegriffen und flossen in die Arbeit von Politik und Verwaltung ein“, sagte Bürgermeister Mues.

So sei es heute üblich, bei „stadtplanerischen Aktionen die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch die Kinder und Jugendlichen, über Planungswerkstätten mit einzubeziehen“. Als Beispiel nannte Mues das "Quartier Hüttenstraße" in Geisweid oder die neue Ortsmitte in Eiserfeld, aber auch die umfassende Bürgerbeteiligung bei den großen städtebaulichen Projekten wie "Siegen - Zu neuen Ufern" und "Rund um den Siegberg".

Die Folgebefragung soll nun abbilden, ob die zahlreichen Aktivitäten, Maßnahmen und Bemühungen bei den Bürgern - sprichwörtlich - angekommen sind, kurz, „ob die Zufriedenheit darüber, in Siegen zu leben, zugenommen hat“, so Mues. Die Ergebnisse der Befragung sollen dazu beitragen, künftige Planungen weiterhin an den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger auszurichten. "Je höher die Rücklaufquote, desto repräsentativer wird die Studie", appellierte Mues.

Befragung ist anonym und freiwillig

Aus Gründen der Vergleichbarkeit werden in der Folgebefragung deshalb zum Teil die gleichen Fragen gestellt (sogenannte 'replikative Studie'), andererseits aber auch mit neuen Fragen auf weitgehende abgeschlossene Projekte Bezug genommen. „Die 10.000 Bürgerinnen und Bürger mit Hauptwohnsitz in Siegen wurden zufällig ausgewählt. Die Befragung ist anonym und freiwillig“, sagte Anja Heiden. Leitmotiv der Studie sei die Frage, wie die Bürgerinnen und Bürger zu den unterschiedlichsten Aspekten des Lebens in Siegen stehen.

Die ausgefüllten Fragebögen können bis zum 20. Juni 2017 zurückgesendet werden, Ende Oktober sollen die Einlesearbeiten abgeschlossen sein. Die Auswertung der Bürgerbefragung erfolgt in städtischer Eigenregie. Laut Zeitplan ist die statistische Datenanalyse voraussichtlich Ende Januar 2018 abgeschlossen mit dem Ziel, die Studie "Lebensqualität in Siegen - Teil 2" Ende April nächsten Jahres in den politischen Gremien vorzustellen.

Kontakt: Stadt Siegen ⋅ Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Sabine Schutz ⋅ Telefon-Nr. (0271) 404-1256